Nur für alle Fälle ist dieser Notausgang des unterirdischen Parkhauses. Die offiziellen Eingänge sind dagegen schwerer zu finden. Foto: LKZ

Die Parkkaverne bietet viel Platz. Doch kaum einer fährt hinein. Ab 2016 übernehmen die Stadtwerke das Parkhaus selbst. Dann muss sich einiges tun.

Leonberg - Geht es um das Thema „Parken in der Altstadt“, führt die Debatte zwangsläufig auch ins Unterirdische. Denn in der Tiefgarage unter dem Marktplatz, im Volksmund Parkkaverne genannt, ist jede Menge Platz für ganz viele Autos. 283, um genau zu sein. Dennoch nutzen nur wenige diese doch so praktische Möglichkeit, direkt in der Altstadt zu parken. Warum das so ist, darüber gibt es unterschiedliche Erklärungsansätze. Gewiss: es geht tief nach unten. Entsprechend dunkel ist es. Doch ist das nicht in den meisten anderen Parkhäusern ähnlich?

Ein Kritikpunkt, der schwerer wiegt, ist die Erreichbarkeit. Selbst einheimische Autofahrer wissen oft gar nicht, wie sie in die Parkkaverne hinein- und wieder herauskommen. Hier hilft die neue Broschüre der Stadt: Ein- und Ausfahrten sind in der Seedammstraße und in der Straße Hinterer Zwinger 6, am nordöstlichen Ende der Altstadt.

Ganz Gewitzte haben die beiden Ausfahrten im vergangenen Jahr genutzt, um die Sperrung der Grabenstraße unterirdisch zu umfahren. Doch wer sich nicht gut auskennt, steht auf dem Schlauch. Die Beschilderung ist stark optimierungsfähig. Ein Parkleitsystem, selbst in kleineren Städten üblich, ist in Leonberg allenfalls im Entwicklungsstadium.

Tja, und dann sind da noch die Fußgängerzugänge. Jener am Zwinger ist so heruntergekommen, dass er seit Jahren geschlossen ist. Dafür gibt es zwei weitere in den Durchgängen zwischen Marktplatz und Hinterer Straße. Sie sind dankenswerterweise auf dem Lageplan des neuen Infoblattes eingezeichnet. Doch auch hier gilt: Zumindest auswärtige Gäste brauchen ein Stück Pfadfindermentalität, um zurecht zu kommen. Und von denen gibt es gar nicht so wenig. Eigentlich auch kein Wunder, angesichts unserer schnuckeligen Altstadt.

Es ist also eine unterirdische Spezialmission, wenn die Parkkaverne im nächsten Jahr in den Besitz der Stadt geht. Die Herren Bürgermeister, übernehmen Sie!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: