In Leonberg brennt es, in Renningen wehrt sich eine Frau gegen einen Betrug. Foto: dpa

In Leonberg hat es am Dienstagabend in einem Dachgeschoss gebrannt. Auslöser war ein Kabelbrand. In Renningen wurde einer Frau ein obskurer Glücksspielgewinn versprochen, die sie durchschaute den Betrug. Und in Herrenberg wurde ein Tank voll Öl abgeladen.

Leonberg - Möglicherweise hat ein technischer Defekt an einem Stromverteilerkasten am frühen Dienstagabend zu einem Kabelbrand in einer Dachgeschosswohnung im Hüttlinger Weg geführt. Als die Feuerwehr nur wenig später eintraf, brannte der betreffende Stromkasten bereits lichterloh. Durch das schnelle Einschreiten der Brandbekämpfer konnte ein Übergreifen der Flammen auf wesentliche Gebäudeteile verhindert werden, meldet die Polizei. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird vorläufig auf etwa 5000 Euro beziffert. Die Leonberger Feuerwehr war neben der Polizei und dem Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften ausgerückt.

Renningerin durchschaut falschen Gewinn

Renningen – Richtig verhalten hat sich eine Frau in Renningen, als sie am Montag einen Anruf erhielt. Eine Glücksspielfirma teilte ihr mit, dass sie 60 000 Euro gewonnen habe und das Geld mit einem Transport bereits zu ihr unterwegs sei. Zur Abdeckung der Transportkosten sollte die überraschte Frau PaySafe-Bezahlkarten bei einer Tankstelle erwerben. Da ihr das seltsam vorkam, reagierte die Frau aus Renningen richtig, in dem sie auf die Forderungen nicht einging und die Polizei verständigte. Bei einem weiteren Anruf der angeblichen Glücksspielfirma schöpften die Betrüger offenbar Verdacht und meldeten sich dann nicht mehr. Ein Gewinn wurde auch nicht ausgezahlt. „Ihre Aufmerksamkeit und das angemessene Misstrauen gegenüber solchen Gewinnversprechen hat die Renningerin vor finanziellem Schaden bewahrt“, meint die Polizei

Immer wieder versuchten Betrüger laut Polizei, mit vorgetäuschten Gewinnversprechen Geschädigte zum Kauf dieser PaySafe-Bezahlkarten zu veranlassen. Diese Bezahlscheine können an Tankstellen und in Geschäften erworben werden. Die auf den Scheinen aufgedruckten Nummern können im Internet ohne Identifikation zur Bezahlung verwendet werden. Mit den am Telefon abgefragten Nummern hätten die Betrüger anschließend die Scheine im Internet einlösen können. Die Polizei rät dringend davon ab, auf solche Gewinnversprechen einzugehen und keine derartigen Bezahlkarten zu erwerben, um an einen vermeidlichen Gewinn zu kommen. Beim Auftreten solcher Anrufe sollen Betroffene unverzüglich die Polizei verständigen.

Heiztank voller Öl auf Wertstoffhof abgeladen

Herrenberg – Zwei Männer haben am Dienstag gegen 14 Uhr auf dem Herrenberger Wertstoffhof einen gebrauchten Heizöltank entsorgen wollen. Gegenüber den Mitarbeitern der Stadt erklärten sie, dass sich im Inneren des Tanks nur noch eine geringe Menge Wasser befinden würde. Während des Abladens kippte der Tank zur Seite. Entgegen den ersten Äußerungen lief daraufhin aber kein Wasser, sondern etwa 150 Liter Heizöl aus. Das versickerte langsam im Erdreich. Als die Mitarbeiter des Wertstoffhofes vor Eintreffen der Feuerwehr versuchten, das Öl an Ort und Stelle zu binden, machten sich die Verursacher unerkannt aus dem Staub. Hinweise auf die Männer, die mit einem weißen Kastenwagen den Tank anlieferten, nimmt die Herrenberger Polizei unter der Telefonnummer 0 70 32/2 70 80 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: