Beim Treffen des Chorverbandes tragen die Sänger des Höfinger Liederkranz zur musikalischen Gestaltung bei. Foto: factum/Granville

Im April wird der 66. Chor im Verband gegründet. Im Juli finden erstmals Kinder- und Jugendchortage in Leonberg statt. Die Mitgliederzahlen sind weiter rückläufig. Viel Lob für den Liederkranz Höfingen als Gastgeber des Sängertages.

Leonberg - Mit der Gründung des Projektchores Rut 66 wird der Chorverband Johannes Kepler im 66. Jahr seines Bestehens seinen 66. Chor bekommen. „Der Startschuss fällt am 14. April in der Musikschule ,Musik erleben’ in Rutesheim anlässlich des World Voice Day“, sagte Angelika Puritscher, seit 2010 Präsidentin des Chorverbandes, beim Verbandstag am Samstag in Höfingen.

Dort hat der örtliche Liederkranz den Verbandstag in der evangelischen Gemeindehalle ausgerichtet und nach Einschätzung Angelika Puritschers „den perfekten Rahmen“ für die Zusammenkunft geboten.

Angelika Riedel, die Zweite Vorsitzende des Liederkranzes Höfingen, bei der die organisatorischen Fäden zusammengelaufen sind, hat dafür gesorgt, dass die Verbandstag-Teilnehmer einen besonderen Tag erlebten. Das Kölner Saxofonquartett Forseti, in dem ein Neffe Angelika Riedels mitspielt, sorgte mit mehreren Kurzauftritten für einen besonderen Ohrenschmaus. Natürlich präsentierten auch die Gastgeber ihr vokalistisches Können.

„Wir haben uns um die Ausrichtung des Verbandstages beworben, da mit so einer Veranstaltung der Zusammenhalt im Verein gefestigt werden kann“, erklärt Angelika Riedel die Motivation des Liederkranzes.

Schließlich müssten Vereine heute früh damit beginnen, den Mitgliedern zu zeigen, dass es wichtig ist, sich auch hinter den Kulissen zu engagieren. Sonst würde man auf absehbare Zeit kaum mehr Aktive für die Vorstandsarbeit finden, sagt Riedel.

Und die Rechnung ist nach ihrer Einschätzung aufgegangen: Viele Mitglieder des aktuell rund 25 Sänger zählenden Liederkranzes hätten sich vorbildlich eingebracht. „Denn nur so konnte der Verbandstag auch reibungslos gelingen“, freute sich Riedel. Angelika Puritscher war am Ende ebenfalls voll des Lobes für die Höfinger Sängerinnen und Sänger.

Doch nicht nur bei der Verbandstag-Organisation haben sich die Höfinger hervorgetan, sie stechen auch bei ihrem Engagement in der kooperativen Jugendarbeit im Chorverband heraus. Hier gibt es gleich zwei vorbildliche Kooperationen“, so Puritscher: mit dem Kindergarten und der Schule. Nur in Gebersheim und Flacht würde den Höfingern bisher nachgeeifert – und dies, obwohl die Jugendarbeit laut Puritscher „höchste Priorität hat“.

Die Gründung des Projektchors Rut 66, der seinen ersten Auftritt am 20. Juli bei den erstmals vom Verband organisierten Jugendchortagen in der Leonberger Stadthalle haben wird, sei daher auch ein Zukunftsprojekt.

Die Sänger, so das Ziel Puritschers, sollen „vor allem Teens und Twens sein“. An denen mangelt es schließlich, wie nicht zuletzt bei den Ehrungen deutlich wurde.

20 Sänger wurden für 25 Jahre aktives Singen ausgezeichnet, 19 für 40, acht für 50 und jeweils fünf für 60 beziehungsweise 65 Jahre aktive Mitgliedschaft in einem der Verbandschöre.

An erfahrenen und langjährigen Sängern mangelt es also nicht. Dass es gerade diese sind, die als „Botschafter für das Singen im Verein“ auch junge Menschen für das Mitwirken in den Chören gewinnen müssen, machte Puritscher beim Verbandstag mehrfach deutlich. Sie warb denn auch nicht nur für die Jugendchortage im Juli in Leonberg, sondern auch für den musikalischen Familientag am 27. Oktober in Trossingen, mit den der Schwäbische Chorverband vor allem junge Sängerinnen und Sänger erreichen will.

Dass dies zuletzt im Chorverband Johannes Kepler nicht ganz so gut gelungen ist, zeigt die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Obwohl Angelika Puritscher sich bei ihrer Wahl zur Präsidentin zum Ziel gesetzt hatte, die Mitgliederzahl bis 2015 um ein Drittel zu erhöhen, sind sie weiter rückläufig – vor allem im Bereich der Kinder- und Jugendchöre.

Zählte der Verband im Jahr 2010 noch 1384 erwachsene und 526 junge Sänger, so sind es in diesem Jahr 1362 Erwachsene und 345 Nachwuchssänger. Die Zahl der Nachwuchschöre hat sich von 13 auf zehn verringert – Tendenz fallend.

Daran, so Puritscher, sei nicht zuletzt die Veränderung der Betreuungszeiten in Kindertagesstätten und der Schulzeiten verantwortlich. Wichtig sei es daher, mehr Kooperationen mit Schulen und Kindergärten wie in Höfingen auf den Weg zu bringen. Dies soll auch mit dem im vergangenen Jahr gewählten Jugendreferenten Wolfgang Güthe und der Verbandsjugendchorleiterin Wiebke Huhs gelingen. Puritscher hofft, dass deren Arbeit bald Früchte trägt.

Dass es immer schwieriger wird, Menschen für ein Ehrenamt zu begeistern, wurde bei den Wahlen deutlich: die Position des Vizepräsidenten, die bis zum März 2012 Gerd Neininger inne hatte, konnte nicht besetzt werden. Ebenso blieb eine Position im Beirat unbesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: