Die Polizei stellt Marihuana und Kokain sicher. Foto: Pixabay

Die Kriminalpolizei hat die Wohnungen von vier mutmaßlichen Drogendealern in Leonberg und Gerlingen durchsucht. Ein Mann sitzt in Haft, drei sind wieder auf freiem Fuß.

Leonberg/Gerlingen - Am Dienstagmorgen haben rund 60 Einsatzkräfte der Kriminalpolizei die Wohnungen von vier mutmaßlichen Drogendealern durchsucht. Einer der Tatverdächtigen wohnt in Leonberg, drei weitere in Gerlingen. Dabei stellten die Ermittler etwa 100 Gramm Marihuana, geringe Mengen Kokain und Amphetamin sowie eine Schreckschusswaffe, einen sogenannten „Totschläger“ und diverse Speichermedien sicher. Drei der Tatverdächtigen im Alter von 27, 34 und 36 Jahren wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein 37-Jähriger wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Bereits seit dem Herbst 2018 hatten die Kriminalpolizei Ludwigsburg und das Polizeirevier Ditzingen gemeinsame Ermittlungen wegen unerlaubten Rauschgifthandels geführt, die am 20. Januar zur Festnahme eines 36-Jährigen und dessen 39-jähriger Lebensgefährtin führten. Zwei in diesem Zusammenhang vorläufig festgenommenen Komplizen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. In der Wohnung des 36-Jährigen hatten die Rauschgiftfahnder mehr als ein Kilogramm Kokain und rund 840 Gramm Marihuana sichergestellt. Im Februar ging dann auch der 27-jährige Bruder des 36-Jährigen in Haft, der dessen Rauschgiftgeschäfte unterstützt haben soll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: