Leonberg Ein Graben in der Grabenstraße

Von Ulrike Otto 

Für die Kanalarbeiten wird die ganze Grabenstraße aufgebaggert. Foto: LKZ
Für die Kanalarbeiten wird die ganze Grabenstraße aufgebaggert. Foto: LKZ

Die Bagger haben die Erde tief aufgerissen, um Kanäle und Rohre zu verlegen. Bisher verläuft alles gut. Nach dem Ende der Sommerferien soll der Verkehr in Richtung Neue Stadtmitte wieder fließen.

Leonberg - Die Grabenstraße sieht derzeit wirklich nach einem tiefen Graben aus. Fast bis hoch zur Sonnenkreuzung sind die Kanalarbeiten mittlerweile vorangeschritten. Über die gesamte Straßenbreite erstreckt sich der Graben, hier und dort schauen Rohre oder Kanalröhren aus der Erde heraus. Dafür wird am unteren Ende der Baustelle, in der Verbindung von Grabenstraße und Eltinger Straße, schon wieder aufgeschüttet.

„Mit den groben Arbeiten geht es gut voran“, sagt der Leiter des Tiefbauamtes, Roger Roth. Damit meint er alles, was unterhalb der Erdoberfläche passiert. Verlegt werden Kanäle und Rohre für Wasser, Gas und Strom. Erst wenn das erledigt ist, geht es an die oberirdische Gestaltung. „Das wird noch genug Zeit in Anspruch nehmen, deshalb halten wir den Ball flach, was den Zeitplan angeht“, meint Roth, der mit seinen Mitarbeitern zwei Mal pro Woche den Fortschritt auf der Baustelle begutachtet. „In den ersten beiden Septemberwochen wird man quasi jeden Tag große Veränderungen sehen“, prophezeit Erhard Wieland vom Tiefbauamt.

Bis zum Ende der Sommerferien soll alles Unterirdische fertig sein. Aber nicht nur das. „Die Ampeln müssen bis zum 15. September stehen und funktionieren. Denn dann müssen die Kinder ja wieder in die Schule“, sagt Wieland. Dann wird die Grabenstraße auch in Richtung Neue Stadtmitte freigegeben. „Mit kleinen Einschränkungen“, fügt er hinzu. Denn da weiter an der Oberflächengestaltung gearbeitet wird, etwa an den Fuß- und Radwegen, kann sich die Verkehrsführung dann täglich ändern. Asphalt wird bis dahin vom Ende der Eltinger Straße bis zum Margarete-Stingele-Weg aufgebracht sein, der weiter erreichbar bleibt.

Doch nicht nur auf der Baustelle schauen die Mitarbeiter ständig vorbei. Auch die Umleitungsstrecken werden spätestens alle zwei Tage kontrolliert. Und das ist auch dringend nötig. „Erst gestern Nacht waren wieder ein paar Wilde unterwegs und haben am Markt und der Bahnhofstraße Warnbaken umgeschmissen und Hinweisschilder aus der Verankerung gerissen“, berichtet Tiefbauamtsleiter Roth. Das komme leider häufig vor.

Wann wird was gesperrt?

Bauabschnitt 1
: Hier wurden in der Bahnhofstraße die Kanäle erneuert und neu asphaltiert.

Bauabschnitt 2
: Noch bis 13. September ist die Grabenstraße voll gesperrt. Die Altstadt ist über die Graf-Ulrich- und die Graf-Eberhard-Straße erreichbar. Busse fahren über den Marktplatz. Der Mittwochsmarkt wird dafür auf den Festplatz Steinstraße verlegt.

Bauabschnitt 3 und 4:
Von Sonntag, 14. September, bis Samstag, 25. Oktober, ist die Grabenstraße nur in nördlicher Richtung gesperrt. Die Busse fahren in dieser Richtung weiter über den Markt. Der obere Teil des Marktplatzes wird für den Verkehr freigegeben und der Mittwochsmarkt kehrt zurück.

Bauabschnitt 5
: Am Wochenende, 25. und 26. Oktober oder 1. und 2. November, wird die Grabenstraße nochmals voll gesperrt, um den Asphalt aufzutragen. Auch die Sonnenkreuzung ist dann zu. Die Altstadt ist über die Graf-Eberhard-Straße erreichbar.

Bauabschnitt 6
: Von Montag, 3. November, bis Freitag, 14. November, wird die Graf-Ulrich-Straße voll gesperrt. Einziger Weg in die und aus der Altstadt ist dann die Graf-Eberhard-Straße.

Lesen Sie jetzt