Am Sonntagmittag haben viele Krautfest-Besucher an den Biertischgarnituren auf dem Neuen Markt in Leinfelden Platz genommen. Foto: Thomas Krämer

Zum 41. Krautfest sind wieder Zehntausende Besucher nach Leinfelden-Echterdingen gekommen. Und es hat auch einige Überraschungen gegeben.

Leinfelden-Echterdingen - Sieben Schläge benötigte Eva Noller am Samstagnachmittag, um auf der Bühne am Neuen Markt zusammen mit dem Leinfeldener Vereinsringvorsitzenden Bernhard Heizmann das 41. Krautfest zu eröffnet. Und kaum ein Tropfen des Gerstensafts ging bei der Fassanstich-Premiere der Ersten Bürgermeisterin daneben. Dafür fielen dort und auch in Echterdingen ab und an die Tropfen von oben. Davon ließen sich aber weder die Gäste noch Bürgermeister Carl-Gustav Kalbfell beirren. Der stand zusammen mit dem Echterdinger Vereinsringvorsitzenden Thomas Stierle auf der Bühne vor dem Rathaus und schmeckte das Kraut ab, dem augenscheinlich nicht nur Salz und Pfeffer, sondern auch ein Schuss Weißwein fehlte.

Hoher Besuch bei den traditionellen Spitzkraut-Classics

Am Sonntag hingegen brauchten die Besucher eher Sonnenschirme. Denn als sich gegen Mittag die vielen betagten Fahrzeuge zu den 16. Spitzkraut-Classics auf der Bahnhofstraße aufreihten, spiegelte sich die Sonne im Chrom der Oldtimer. Angeführt wurde der Corso von Kalbfell und der baden-württembergischen Kultusministerin Susanne Eisenmann sowie dem Ringer Frank Stäbler. Auf der Bühne auf dem prall gefüllten Neuen Markt gab es beim Krautstemmen wieder einmal dicke Arme – auch bei Sonja Faber-Schrecklein, die mit einem SWR-Team zu Dreharbeiten auf die Filder gekommen war.

In Echterdingen war vom Mittag an auf den Straßen im Zentrum kaum noch ein Durchkommen. Schlangen bildeten sich vor den Krautständen und vor allem vor dem Backhaus, wo die Landfrauen Original Echterdinger Deien und Krautkuchen in den Ofen schoben. Und beim Krauhobeln standen den Teilnehmern schnell etliche Schweißtropfen auf der Stirn – die Sonne schien auf die Bühne und ließ die Temperaturen auf mehr als 20 Grad steigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: