Foto: dpa

Nach einem ausufernden Gelage soll ein 27 Jahre alter Mann in Leimen (Rhein-Neckar-Kreis) seinen Zechbruder zu Tode geprügelt haben. Gegen den Mann wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.

Leimen - Nach einem ausufernden Gelage soll ein 27 Jahre alter Mann in Leimen (Rhein-Neckar-Kreis) seinen Zechbruder zu Tode geprügelt haben. Der Mann wurde festgenommen, er habe die Tat bereits gestanden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die Männer hatten sich zunächst am vergangenen Samstag im Nachbarhaus betrunken, danach trug der Mann sein späteres Opfer gemeinsam mit einem Begleiter in die Wohnung. Dabei soll der 27-Jährige bereits aggressiv geworden sein, später verwüstete er das Zimmer des 41-jährigen Opfers, trat und schlug es unter anderem mit einer Metallstange, teilte die Polizei Heidelberg mit. Gegen den Mann wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen, er sitzt in Untersuchungshaft.

Trotz widersprüchlicher Aussagen der stark betrunkenen Bewohner des Hauses habe sich der Verdacht gegen den 27-Jährigen gerichtet, hieß es weiter. Der Mann habe noch in seiner ersten Vernehmung nach der Festnahme am Dienstag ein Geständnis abgelegt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: