Das haben sich die City-Läufer verdient: Helga Grau-Ritter verteilt mit ihrem Team im Ziel Rosen an die Teilnehmer. Foto: Andreas Gorr

Eine Trainingsgruppe unserer Zeitung macht sich fit für den 7. Leonberger Citylauf am 25. Juni. Im Programm enthalten sind eine Gang- und Bewegungsanalyse, ein Vortrag zur Laufbekleidung sowie Informationen zur Zeitmessung.

Leonberg - Alle, die es geschafft haben, hatten am Ende ein Lächeln auf den Lippen. Eben weil sie es geschafft haben und sich dazu aufraffen konnten, die Herausforderung anzunehmen. Denn für Untrainierte sind fünf Kilometer im Laufschritt zunächst einmal ein riesiger Berg, der sich vor ihnen auftürmt. Alles halb so wild, weiß Helga Grau-Ritter, vom Organisationsteam des Leonberger Citylaufes. Einmal mehr wird sie Laufanfänger oder Wiedereinsteiger unter ihre Fittiche nehmen und sie auf den Tag x vorbereiten. Dieser Tag ist in diesem Jahr der 25. Juni, wenn die siebte Auflage des Leonberger Citylaufes auf dem Programm steht.

Die Organisatoren setzen auf Bewährtes. Der Rundkurs führt wieder durch die historische Altstadt von Leonberg und den alten Ortskern von Eltingen. Das Ganze kann einmal (5 Kilometer), und wer schon länger und mehr trainiert oder sich an der Schönheit der Stadt noch nicht satt gesehen hat, auch zweimal (10 Kilometer) absolviert werden. Kinder und Schüler laufen 400 Meter beziehungsweise 1,4 Kilometer. Der sportliche Gedanke ist dabei vordergründig. In den Augen von Citylauf-Macher Eberhard Trinkner darf aber ein zweiter Aspekt nicht zu kurz kommen: „Der Lauf als geselliges Event muss gepflegt werden.“ Unter anderem wird es wieder Fanplätze entlang der Strecke geben mit Live-Musik und Bewirtung.

Am Anfang steht die Gang- und Bewegungsanalyse

Die Trainingsgruppe unserer Zeitung trifft sich erstmals am Samstag, 9. April – und zwar zur Gang- und Bewegungsanalyse auf einem Laufband. Verbunden damit ist eine markenneutrale Laufschuhempfehlung. Richtig ernst wird es dann am Montag, 18 April. Um 18.30 Uhr finden sich die Anfänger am Parkplatz vor dem städtischen Bauhof (Gebersheimer Straße/In der Au) zu ersten Einheit ein. Jeweils montags und mittwochs wird gemeinsam trainiert, für den Samstag sieht der Vorbereitungsplan eine dritte Einheit – in der Regel unbegleitet – vor. Die etwas schnelleren Läufer starten ebenfalls montags und mittwochs um 18.15 Uhr vom gleichen Ort aus.

Zehn Wochen Zeit haben die Anfänger, um von null auf fünf Kilometzer durchzustarten. Im vergangenen Jahr waren es sogar elf Wochen. Das, so sagt Eberhard Trinkner, sei doch sehr gemütlich gewesen. Er jedenfalls, sieht in der um eine Woche verkürzten Vorbereitungszeit kein Problem für die Teilnehmer unserer Laufgruppe. Während dieser zehn Wochen steht außerdem ein Fachvortrag einer Textileinkäuferin über Laufbekleidung sowie eine Information über Laufzeiterfassung auf dem Programm.

Keine Gefahr für die Fußballfans

Mit diesem Paket im Gepäck kann am 25. Juni beim Citylauf nichts mehr schief gehen. Selbst den Fußballfans droht keine Gefahr. Der Spielplan der Europameisterschaft sieht vor, dass an diesem Tag die deutsche Elf als Gruppenzweiter um 15 Uhr, als einer der besten Gruppendritten um 18 Uhr spielen würde. Dabei ist doch klar , dass Jogis Jungs den Cityläufern den Gefallen tun und Gruppensieger werden und somit ihr Achtelfinale erst am Sonntag um 18 Uhr bestreiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: