Am Mittwoch konnte ein Fingerabdruckabgleich Aufschluss über die Identität der Wasserleiche geben. Foto: dpa/Symbolbild

Der Mann, der am Dienstagmorgen tot im Neckar in Remseck gefunden wurde, ist identifiziert worden. Bei der Leiche handelt es sich um einen polizeibekannten 51-Jährigen.

Remseck am Neckar - Bei der Wasserleiche, die am Dienstagmorgen im Neckar in Remseck (Kreis Ludwigsburg) gefunden wurde, handelt es sich um einen ehemaligen Häftling.

Der 51-Jährige sei am 10. Februar aus dem Gefängnis in Rottenburg entlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Dort habe er eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe wegen Eigentumsdelikten verbüßt. Vier Tage später soll der Mann in einem Stuttgarter Laden etwas gestohlen haben.

Ein Mitarbeiter eines Energieunternehmens hatte die Leiche am Dienstag an einer Staustufe des örtlichen Wasserkraftwerkes im Neckar gefunden. Durch einen Abgleich der Fingerabdrücke konnten ihn die Ermittler identifizieren. Anhaltspunkte für ein Verschulden Dritter gebe es nicht. Die Todesursache sei unklar.

Die Staatsanwaltschaft will noch entscheiden, ob die Leiche obduziert werden soll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: