Die Bakterien können Badegästen gefährlich werden Foto: Fotolia/psdesign1

Der städtische Bäderbetrieb kämpft im Vaihinger Freibad im Rosental seit einer Woche gegen Legionellen im Duschwasser. Die Badegäste blieben im Ungewissen – zu lange, findet Lokalredakteurin Barbara Czimmer-Gauss.

Stuttgart - Die Stammgäste des Vaihinger Freibads, leidenschaftliche Schwimmer, zahlen 90 Euro für die Freibadnutzung und können hernach nicht einmal warm duschen. Schlecht vor allem für die, die anschließend zur Arbeit müssen.

Sie hätten es verdient, dass ihnen erklärt wird, was sich hinter den Kulissen abspielt. Sie hätten nicht geschimpft und gezetert, sie hätten der Stadt nicht Generalversagen vorgeworfen im Umgang mit technischen Anlagen und Hygienefragen. Sie wären über die Wahrheit dankbar gewesen.

Stattdessen hat sich das Bäderamt acht Tage lang in Schweigen gehüllt in der irrigen Annahme, die Badegäste würden nichts bemerken und hat selbst dann noch gemauert, als die ersten Stammgäste Fragen stellten. Achtloser kann man eigentlich nicht mit seinen treuen Kunden umgehen. Der Pflicht, die Öffentlichkeit – in dem Fall die Badegäste – über Legionellenfälle zu informieren, kam das Bäderamt nach, nur leider sehr spät. Alle Achtung also vor dem Humor, den die Gäste trotz allem an den Tag legten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: