Der Leichnam wurde nach zehn Jahren entdeckt. Foto: Shutterstock

Ein Mann galt in Iowa seit 2009 als vermisst – nun ist seine Leiche in einem verlassenen Supermarkt hinter einem der Kühlschränke entdeckt worden.

Washington/Council Bluffs - In einem leerstehenden Supermarkt in den USA ist die Leiche eines früheren Mitarbeiters gefunden worden - rund zehn Jahre nach dessen Verschwinden. Die Polizei in Council Bluffs im US-Bundesstaat Iowa teilte mit, bereits Ende Januar sei in dem verlassenen Laden beim Ausräumen von Regalen und Kühleinheiten ein toter Mensch hinter einem der Kühlschränke entdeckt worden. Die Leiche musste dort länger gelegen haben.

Erst seit wenigen Tagen sei - nach polizeilichen Ermittlungen und einer kriminaltechnischen Untersuchung - klar, wer der Tote sei: Es handele sich demnach um einen ehemaligen Mitarbeiter des Supermarkts, der Ende November 2009 als vermisst gemeldet worden war.

Damals war der Mann laut Polizei 25 Jahre alt gewesen. Seine Eltern hatten ihn als vermisst gemeldet, nachdem er emotional aufgewühlt von zu Hause weggelaufen war. Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann an jenem Tag in den Supermarkt ging, dort in einem Lagerbereich auf die großen Kühlschränke kletterte und in eine Lücke zwischen Kühleinheit und Wand fiel, aus der er sich selbst nicht befreien konnte.

Die Identität des Toten wurde per DNA-Analyse festgestellt

Lokale Medien berichteten unter Berufung auf weitere Polizeiangaben, unter den Angestellten sei es üblich gewesen, den Platz auf den fast vier Meter hohen Kühleinheiten im Lagerbereich für Pausen zu nutzen. Der Fernsehsender CNN berichtete, die Polizei gehe davon aus, dass die Geräusche der großen Kühlschränke mögliche Hilferufe des Mannes übertönt haben könnten.

Örtlichen Medien zufolge war der Supermarkt bereits seit rund drei Jahren geschlossen, als der Leichnam im Januar gefunden wurde. Warum in den Jahren zuvor niemandem auffiel, dass eine Leiche hinter den Kühleinheiten lag - etwas durch Verwesungsgeruch -, blieb unklar.

Die Polizei erklärte, es handele sich nach dem Stand der Ermittlungen um einen Unfall. Der Fall sei damit abgeschlossen. Die Identität des Toten sei per DNA-Analyse festgestellt worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: