In der Seniorenwohnanlage leuchten bald nur stromsparende LED-Leuchten. Foto: Archiv Ott

Das Augustinum ist in Sachen Energiesparen auf dem Vormarsch. Vor Kurzem sind die Deckenleuchten im Flur der Seniorenwohnanlage gegen LED-Lampen ausgetauscht worden. Und es gibt weitere Pläne.

Sillenbuch - Auf den Fluren des Augustinums ist die Energiewende schon geschafft. Von Februar bis jetzt haben Handwerker in der Seniorenwohnanlage gearbeitet, um alte und stromschluckende Leuchten abzumontieren und durch LED-Lampen zu ersetzen. Jetzt soll in der Außenanlage dasselbe geschehen. In der Tiefgarage und an der Zufahrt leuchten die LED-Lampen bereits seit dem vergangenen Jahr.

Langfristig denken

Die Seniorenwohnanlage an der Florentiner Straße investiert insgesamt 50 000 Euro in die Sanierung. Der technische Leiter des Augustinums, Bernd Müller, nennt zwei Gründe, warum das Seniorenwohnheim von dem Austausch der Leuchten profitieren wird: „Die Lampen haben bis zu 50 000 Betriebsstunden; da müssen wir viel weniger warten, und außerdem sind sie im Verbrauch deutlich sparsamer.“ Er schätzt, dass sich der Austausch der Innenbeleuchtung in zwei Jahren amortisiert haben wird. „Außen wird es länger dauern, bis wir die Kosten ausgleichen.“ Allerdings müsse an die langfristige Perspektive gedacht werden. „Und da lohnen sich LED-Leuchten“, sagt Müller.

Im vergangenen Jahr hat die Seniorenwohnanlage nicht nur begonnen, in energiesparende Beleuchtung zu investieren. Es wurde auch eine alte Heizanlage durch zwei neue Gasöfen ersetzt. Außerdem erzeugt das Augustinum in einem Blockheizkraftwerk eigenen Strom. Sukzessive sollen auch die Wohnungen im Augustinum bei Neueinzügen mit wärmedämmenden Fensterscheiben versehen werden. In den Wohnungen selbst wird es aber keinen Austausch der Beleuchtung geben, sagt Bernd Müller. „Da können wir niemanden etwas vorschreiben. Die Bewohner benutzen die Lampen, die sie in ihrer Wohnung haben möchten“, sagt Müller.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: