Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hält sich dank eines weiter ausgebauten Kundengeschäfts und zugleich gesunkener Kosten weiter auf Kurs. Foto: dpa

Die Landesbank Baden-Württemberg freut sich nach drei Quartalen über einen Gewinn nach Steuern. Grund für die Freude: Das weiter ausgebaute Kundengeschäft und zugleich gesunkene Kosten.

Stuttgart - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hält sich dank eines weiter ausgebauten Kundengeschäfts und zugleich gesunkener Kosten weiter auf Kurs. Nach drei Quartalen steht nun unter dem Strich ein Gewinn nach Steuern von rund 340 Millionen Euro, wie die Bank am Montag in Stuttgart mitteilte. Im Vorjahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 20 Millionen Euro weniger.

Zwar stieg das Finanzierungsvolumen im Kernbereich, dem Geschäft mit Unternehmenskunden, deutlich. Letztlich habe man das niedrige Zinsniveau damit aber nur teilweise ausgleichen können, hieß es. Auch im Segment Privatkunden legte die Bank zu, das Kapitalmarktgeschäft hingegen fiel deutlich schlechter aus als im Vorjahr.

Niedrige Kosten für Personal

Positiv für die Bilanz wirken sich am Ende die niedrigeren Kosten unter anderem für Personal aus. Zudem fallen im Vergleich zum Vorjahr Restrukturierungskosten und die Garantieprovision für das sogenannte Sealink-Portfolio weg. Darin hatte die LBBW alle problematischen Wertpapiere der SachsenLB gebündelt, die sie mittlerweile aber losgeworden ist und daher auch den Risikoschirm des Landes nicht mehr braucht. Für den hatte sie eine Provision zahlen müssen.

Die SachsenLB war wegen riskanter Geschäfte mit US-Hypothekenpapieren im Sommer 2007 in Schieflage geraten und später per Notverkauf an die LBBW gegangen.

  
LBBW
  
Bank