Der Brand einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Weissach im Tal wurde höchstwahrscheinlich gelegt. Insgesamt gab es in diesem Jahr bereits 500 Anschläge auf Asylunterkünfte in Deutschland. Foto: dpa

Laut dem Bundeskriminalamt hat es in Deutschland bislang 500 Anschläge auf Asylunterkünfte gegeben. Steigend ist auch die Zahl der Täter, die zuvor nicht mit politischer Kriminalität aufgefallen sind.

Berlin - Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte hat in diesem Jahr dem Bundeskriminalamt zufolge stark zugenommen. „Wir sind jetzt mittlerweise bei den 500 angekommen – nach wie vor steigend“, sagte BKA-Präsident Holger Münch im Interview der Woche des Deutschlandfunks, das der Sender am Sonntag ausstrahlt.

Sorge mache ihm, dass immer wieder Täter auffällig würden, die bislang nicht mit politisch motivierter Kriminalität in Verbindung gebracht werden konnten. Das Radikalisierungspotenzial steige, die rechte Szene provoziere Gegenreaktionen von links.

Zur Terrorgefahr in Deutschland sagte Münch, es gebe bislang zwar 70 Hinweise auf eine mögliche Verbindungen von Flüchtlingen zur Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS). Im Moment gebe es jedoch keinen konkreten Hinweis auf eine tatsächliche Verbindung, erklärte er.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: