Der CDU-Fraktionschef Alexander Kotz strebt in den Landtag Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Bei den Stuttgarter Christdemokraten wird es bei der Nominierung für die Landtagskandidatur im Wahlkreis IV am 18. April zu einer Kampfkandidatur zwischen Alexander Kotz und Roland Schmid kommen. Kotz ist seit fünf Jahren Fraktionschef der CDU im Stadtparlament.

Stuttgart - Bei den Stuttgarter Christdemokraten wird es bei der Nominierung für die Landtagskandidatur im Wahlkreis IV (Ost, Bad Cannstatt, Ober- und Untertürkheim, Wangen, Mühlhausen) am 18. April zu einer Kampfkandidatur zwischen Alexander Kotz und Roland Schmid kommen. Kotz, seit fünf Jahren Fraktionschef der CDU im Stadtparlament, führte die Bezirksgruppe Ost, der er heute als Beisitzer angehört. Schmid ist Vorsitzender der Mitgliedsstarken Cannstatter CDU. Der 58-jährige Jurist in der Landesverwaltung war bereits von 1995 bis 2001 Abgeordneter für die Neckarvororte, bevor die SPD das Mandat holte, und er saß 20 Jahre im Gemeinderat. Kotz (44) hatte vor Wochen, als er sich noch nicht entschieden hatte, erklärt, Landtagsmandat und das Amt des Fraktionschefs seien auf Dauer unvereinbar. Er will sich an diesem Mittwoch bei einer Pressekonferenz erklären.

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich wieder in den Landtags strebe, es wird also mindestens zwei Bewerber geben“, sagte Schmid am Dienstag. Nominiert wird der Kandidat direkt von den CDU-Mitgliedern im Wahlkreis, voraussichtlich am 18. April im Hospitalhof. Die CDU konnte bei der Wahl im März 2011 mit Reinhard Löffler im Wahlkreis Stuttgart III nur noch einen Kandidaten durchbringen, drei gingen direkt und einer über das Zweitmandat an die Grünen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: