Ein 27-jähriger Eishockey-Fan wird bei einer Schlägerei in Bietigheim-Bissingen so schwer verletzt, dass er notoperiert werden muss. Foto: dpa

Eine Gruppe Eishockey-Fans wütet in Bietigheim-Bissingen. Dabei zieht sich ein 27-Jähriger eine schwere Schnittverletzung zu. Auch die Polizei wird von den Randalierern nicht verschont.

Bietigheim-Bissingen - Ein 27-jähriger Eishockey-Fan hat sich bei einer Schlägerei am frühen Sonntagmorgen in Bietigheim-Bissingen eine schwere Schnittwunde im Brustbereich zugezogen. Er musste notoperiert werden. Auch die Polizei ist Opfer der aggressiven Gruppe geworden.

Wie die Polizei berichtet, musste der 27-Jährige, der zu einer etwa 20-köpfigen Fangruppierung eines schweizerischen Eishockey-A-Ligisten gehörte, am frühen Sonntagmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Gruppe hielt sich zunächst in einer Bar im Weidenweg in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) auf. Als die Männer anfingen zu randalieren, wurden sie aus der Bar geschmissen.

Schwerverletzter wird in Gebüsch gefunden

Bisher konnte die Polizei ermitteln, dass es vor der Bar, aus bislang noch ungeklärter Ursache, zu einer Schlägerei kam. Anwohner alarmierten daraufhin die Polizei. Als die Polizisten eintrafen, flüchtete die Gruppe mit dem Verletzten in Richtung eines Hotels. Beim Versuch, das Geschehen zu klären, wurden die Polizisten von der aggressiven Gruppe mit Stühlen, Vasen und Aschenbechern aus dem Hotelfoyer beworfen.

Die Situation konnte erst geklärt werden, als zehn weitere Polizeistreifen angefordert worden waren und die Männer mit Pfefferspray und Schlagstöcken unter Kontrolle gebracht werden konnten. Der Schwerverletzte wurde in einem nahegelegenen Gebüsch aufgefunden. Er wurde sofort notoperiert. Vier Tatverdächtige im Alter zwischen 18 und 34 Jahren wurden zunächst vorläufig festgenommen, später jedoch wieder frei gelassen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: