Die Polizei Ludwigsburg hatte 2017 wieder ordentlich zu tun – auch mit kuriosen Fällen, wie unsere Bildergalerie zeigt. Foto: dpa

Schoko-Eier, Plastik-Weihnachtsbäume, Pfandflaschen: die Polizei in Ludwigsburg hatte 2017 wieder einige kuriose Diebstähle zu vermelden. Das und mehr gibt es in unserem Jahresrückblick der skurrilsten Polizeimeldungen.

Ludwigsburg - Die besten Geschichten kann man sich nicht ausdenken“ – das ist das Motto des Social-Media-Managers der Polizei Ludwigsburg, Markus Lang. In regelmäßigen Abständen postet er kuriose Polizeifälle aus der Vergangenheit auf der neuen Facebook-Seite des Polizeipräsidiums. Ein Rückblick auf 2017 lässt vermuten: Ihm wird der Stoff nicht ausgehen.

Spinnenalarm im Supermarkt

Im Januar löst eine Lappalie einen Gerichtsprozess aus: vier Jungen liefern sich eine fröhliche Schneeballschlacht in Oßweil, an deren Ende die Polizei nach einem Kindesentführer fahndet. Ein verirrter Schneeball trifft das Auto eines Paketdienstes, der Fahrer rastet aus, zerrt den 13-Jä­hrigen in seinen Wagen, der Junge kann jedoch entkommen. Im April wird der Paketfahrer wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

Aufregung gibt es im Februar in Schwieberdingen. Dort verzögert eine tropische Spinne die Öffnung eines Discounters. Ist es die hochgiftige brasilianische Wanderspinne? Eine tapfere Mitarbeiterin fängt das Krabbeltier in einem Glas, die Polizei fährt die Spinne zur Wilhelma Stuttgart, die dann Entwarnung gibt: es ist nur eine ungefährliche Krabbenspinne.

Viel Zeit zum Spinnensuchen hat ein Edeka-Kunde in Asperg im April. Beim Bummeln durch den Supermarkt hat er wohl glatt die Zeit vergessen und wird nach Ladenschluss eingesperrt. Die Alarmanlage ist seine Rettung: Sie geht los und die angerückte Polizei befreit den Mann gegen 22.45 Uhr aus dem Konsumtempel.

Ebenfalls länger als geplant, aber mit wenig erfreulichem Ausgang verläuft eine Fahrt für einen Taxi-Fahrer in Ludwigsburg Ende April: ein Fahrgast will an den Bodensee nach Konstanz chauffiert werden. 420 Euro zeigt das Taxameter am Ziel an. Die Freude des Chauffeurs wird jedoch dadurch getrübt, dass der Fahrgast am Ende die Rechnung prellt: unter einem Vorwand steigt er aus und verschwindet.

Auch in die Kategorie ungewöhnliche Transporte fällt eine Meldung aus Tamm im Mai: ein junger Mann kommt seiner ihm auferlegten Pflicht als designierter Fahrer nach einer Feier nach. Allerdings übernimmt er sich in dieser Nacht bei der Zahl der Fahrgäste: er transportiert nicht weniger als sieben junge, betrunkene Frauen auf der Ladefläche seines Pick-Up. In einem Kreisverkehr passiert dann, was passieren muss: Zwei Frauen im Alter von 17 und 27 Jahren stürzen von der Ladefläche und verletzen sich leicht.

Schoko-Eier-Diebe mit Helikopter verfolgt

Kurios ist ein Polizei-Einsatz in Kornwestheim im August: zwei junge Männer brechen in den Containerbahnhof ein und stehlen im Container eines Großhändlers einen Karton. Der Inhalt: mehr als 70 Schoko-Eier. Drei davon essen sie an Ort und Stelle. Als die Polizei eintrifft, verstecken die beiden sich zuerst und rennen dann weg. Einer wird gefasst, der andere entkommt. Selbst die Suche mit Hubschrauber und Hund bleibt erfolglos.

Eher ein schlechter Scherz ist die Aktion eines betrunkenen Mannes in Schwieberdingen: Er läuft mit einer Spielzeugpistole durch die Gegend und zielt auf eine Frau. Einer ihrer Arbeitskollegen verständigt die Polizei. Die findet den Möchtegern-Pistolero betrunken in seinem Bett – er hat etwa zwei Promille intus.

Eine Reihe kurioser Diebstähle im November und Dezember zeigt: Man kann wirklich alles klauen. In Ludwigsburg entleert ein Unbekannter am Marktplatz kistenweise Getränkeflaschen eines Cafés. Offenbar will er sich mit dem Pfand aus dem Staub machen. Als er merkt, dass er beobachtet wird, flüchtet er ohne das Leergut.

Eine kleine Posse gibt es in Vaihingen/Enz: Zuerst meldet die Polizei, dass eine Löwen-Skulptur, also das Wappentier der Stadt, geklaut worden sein soll. Einen Tag später stellt sich heraus: Stimmt gar nicht, Bauhof-Mitarbeiter haben die Plastik nur mit einem anderen Löwen verwechselt und deswegen an eine falsche Stelle geräumt.

Wirklich gestohlen wird in Ensingen ein Plastik-Weihnachtsbaum Mitte Dezember. Ein betrunkener Mann nimmt ihn spontan mit nach Hause. Er wird genauso von der Polizei erwischt wie zwei Jugendliche, die auf dem Weihnachtsmarkt in Münchingen nachts in mehrere Stände einbrechen und zehn Liter Glühwein, einen Glühweinkocher und Schinken klauen. Die Polizei kommt ihnen auf die Schliche, weil sie in einer Stadtbahn mit ihrer Tat prahlen und eine Kriminalbeamtin zuhört.