Landgericht in Stuttgart Ex-Fußballprofi Walter Kelsch wegen Betrugs verurteilt

Von George Stavrakis 

Walter Kelsch im Jahr 2008 – damals Präsidiumsmitglied der Stuttgarter Kickers. Foto: Baumann
Walter Kelsch im Jahr 2008 – damals Präsidiumsmitglied der Stuttgarter Kickers. Foto: Baumann

Der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart, der Stuttgarter Kickers und der viermalige Nationalspieler hat vor dem Landgericht Stuttgart gestanden, private Darlehensgeber um mehrere Hundertausend Euro betrogen zu haben.

Stuttgart - Der ehemalige VfB-Profi und viermalige Nationalspieler Walter Kelsch ist vom Landgericht Stuttgart wegen achtfachen Betrugs zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. Er muss 200 Arbeitsstunden ableisten. Der 61-Jährige hatte als Projektentwickler im Immobilienbereich in den Jahren 2010 und 2011 Geld für zwei Bauvorhaben in Weil der Stadt und in Stuttgart eingeworben. Seinen Geldgebern hatte Kelsch Zinsen zwischen sechs und zehn Prozent versprochen. Die Bauvorhaben wurden nicht realisiert, das Geld ist weg.

Ein Teil der Vorwürfe ist verjährt

Der Schaden laut Staatsanwaltschaft: 806 000 Euro. Tatsächlich sollen es Millionen sein. Doch ein Teil der Vorwürfe ist verjährt. Kelsch hat vor dem Landgericht Stuttgart ein Geständnis abgelegt. Auf Kelsch kommen noch zwei weitere Verfahren zu – eines wegen Insolvenzverschleppung und eines wegen Beihilfe zum Drogenhandel. Sein 30 Jahre alter Sohn ist wegen Drogenhandels bereits zu 14 Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Lesen Sie jetzt