Zur Fertigstellung der Sanierung im Alten Schloss fehlt dem Landesmuseum Geld. Foto: Leserfotograf bully-fotos

Für die Sanierung des im Alten Schloss in Stuttgart beheimateten Landesmuseum Württemberg fehlen laut einer Sprecherin noch 1,6 Millionen Euro. Das Museum hofft in einer zweiten Bauphase noch in diesem Jahr den Südturm mit einem zweiten Ausgang ausstatten zu können.

Für die Sanierung des im Alten Schloss in Stuttgart beheimateten Landesmuseum Württemberg fehlen laut einer Sprecherin noch 1,6 Millionen Euro. Das Museum hofft in einer zweiten Bauphase noch in diesem Jahr den Südturm mit einem zweiten Ausgang ausstatten zu können.

Stuttgart - Dem Landesmuseum Württemberg in Stuttgart fehlen noch 1,6 Millionen Euro für die Sanierung. Insgesamt plant das Museum für die Modernisierung des ersten Obergeschosses sechs Millionen Euro. Den Großteil für die Bauarbeiten und die Einrichtung übernimmt das Land, der noch fehlende Betrag soll durch Drittmittel finanziert werden, wie eine Sprecherin am Donnerstag erklärte. In einem zweiten Bauprojekt in diesem Jahr hofft das Museum, den Südturm endlich mit dem nötigen zweiten Ausgang ausstatten zu können.

Neben den dauerhaften Sammlungen zeigt das Landesmuseum regelmäßig wechselnde Ausstellungen. Für den Oktober wird die Sonderausstellung „Ein Traum von Rom. Römisches Stadtleben in Südwestdeutschland“ erwartet. Sie soll die Strahlkraft veranschaulichen, die Rom in der Antike auf die Städte und Provinzen hierzulande hatte. Zuvor wird die Schau von März bis September - inklusive der Mitmachausstellung für Kinder - im rheinland-pfälzischen Trier zu sehen sein.

Das Programm für nächstes Jahr ist ebenfalls schon in Teilen bekannt. Von Oktober 2015 an thematisiert die Sonderausstellung „Christoph (1515-1568). Ein Renaissancefürst im Zeitalter der Reformation“ das Schaffen des Herzogs. Außer seinem Beitrag zur Reformation soll auch sein Leben und das Image nach seinem Tod näher beleuchtet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: