Vom Trainer Christopher Eisenhardt gibt es trotz der Niederlage Lob für sein Team. Foto: Günter Bergmann

Der TV Echterdingen unterliegt in Waldstetten mit 0:2.

Waldstetten - Sturm, Kälte und peitschendem Regen haben sie getrotzt. „Hut ab vor der Mannschaft, was diese unter schwierigen Voraussetzungen geleistet hat“, sagt der Trainer Christopher Eisenhardt. Zählbares ist für die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen am Sonntag allerdings nicht herausgesprungen. Trotz einer vor allem im zweiten Durchgang beherzten Vorstellung unterlagen die Gelb-Schwarzen beim Aufstiegsanwärter TSGV Waldstetten mit 0:2 und stehen damit selbst weiter am Rand der Abstiegszone. Immerhin Glück für sie, dass die Distanz dorthin gleich geblieben ist. Zum 13. Platz, der nach jetzigem Stand den Gang in die Relegation bedeutete, beträgt jene unverändert fünf Punkte.

Zum Verhängnis wurden den Echterdingern aktuell zwei individuelle Patzer in der ersten Hälfte der Begegnung. Erst grätschte Aron Zogaj den Ball dem Gegner direkt vor die Füße, worauf Jonas Kleinmann schon nach fünf Minuten zur Waldstettener Führung einnetzte. „Ein jugendlicher Leichtsinnsfehler. Aber kein Vorwurf an unseren Spieler – er ist gerade einmal 18 Jahre alt“, sagt Eisenhardt. Dann segelte der Keeper Admir Fajic an einem Eckball vorbei. Der gegnerische Torjäger Marcel Waibel bedankte sich per Kopf mit Treffer Nummer zwei des Nachmittags. Zugleich setzte sich auf diese Weise ein leidiges Echterdinger Kapitel fort. Der Filderclub und seine Torhüter – schon in der Hinrunde war dies die große Problemzone gewesen. Mit Fajics Verpflichtung zur Winterpause sollte auf dieser Position eigentlich endlich Stabilität einkehren.

Neu formierte Innenverteidigung

Ansonsten ließen die Gäste wenig zu. Auch ein Verdienst der neu formierten Innenverteidigung. Nach dem pannenreichen 4:4 der Vorwoche gegen Bargau hatte Eisenhardt reagiert. Im Abwehrzentrum liefen Dennis Garcia-Franco und Thomas Ivan anstelle von Timo Stehle und Marc Brodbeck auf. Vor allem Garcia-Franco überzeugte. Auf der anderen Seite des Spielfelds versäumten es die Echterdinger jedoch, sich nach der Pause zu belohnen. Tobias Heim und der eingewechselte Brodbeck zielten knapp daneben. Und die beste Chance vergab Nils Schaller. Er scheiterte frei stehend am Außenpfosten.

TSGV Waldstetten:
Stegmaier – Cinar, Rummel (69. Özgür), Molner, Avigliano – Rosenfelder (73. Börngen), Schmid (86. Be Malke) – Kleinmann, Kurfess, Stöppler (80. Celik) – Waibel.

TV Echterdingen:
Fajic – Zogaj (46. Hertel), Ivan, Garcia-Franco, Köse – Lechleitner, Heim – Knoll, Pfeifer Koelln, Lenhardt (60. Brodbeck) – Schaller (71. Aycil).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: