Valentin Haug Foto: Günter E. Bergmann - Photograph

Den Filderclub drücken vor dem letzten Heimspiel 2018 viele Sorgen.

Filder - In der Staffel 2 der Fußball-Landesliga bekommen es die beiden Fildervertreter an diesem 14. Spieltag jeweils mit einem Aufsteiger zu tun. Während der SV Bonlanden am morgigen Samstag in Neu-Ulm seine Erfolgsserie fortsetzen will, geht es für den TV Echterdingen am Sonntag gegen den FV Sontheim/Brenz darum, nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie im Abstiegskampf ein Lebenszeichen zu senden – dies allerdings ohne einen der wichtigsten Akteure.

Valentin Haug muss im letzten Heimspiel 2018 passen

TV Echterdingen – FV Sontheim/Brenz. Fünfmal haben die Echterdinger zuletzt verloren. Entsprechend groß ist der Druck vor der letzten Heimpartie des Kalenderjahrs gegen den Aufsteiger aus Sontheim. Und wäre das nicht genug: der Trainer Christopher Eisenhardt muss in dem wichtigen Spiel auf seinen Stammkeeper und Kapitän Valentin Haug verzichten. Der Routinier hat sich krank gemeldet. So geht die Dauerbaustelle dieser Saison zwischen den Pfosten in eine weitere Runde. Zum Zug könnte einer kommen, der bereits alle Chancen verspielt zu haben schien: Antonios Chandolias, der nach mehreren Patzern zum Beginn der Runde einige Wochen lang gar nicht mehr zum Aufgebot gehört hatte. „Toni hat im Moment wieder ein bisschen die Nase vor Honore Fokou Tendemnou“, sagt Eisenhardt, der alles tut, um den Druck von seinen Spielern zu nehmen. Letztlich, sagt er, „muss die Mannschaft von sich aus so eine Dynamik entwickeln, das Spiel gewinnen zu wollen und nicht zu müssen“. Dass drei Punkte Pflicht sind, steht außer Frage, ehe die Gelb-Schwarzen danach in Blaustein und in Bad Boll noch gegen Mannschaften antreten, die ebenfalls mitten im Abstiegskampf stecken.

Ersetzen muss Eisenhardt außer Haug auch den Rechtsverteidiger Nico Plattenhardt (Gelb-Rot-Sperre). Ob er dabei den Youngster Aron Zogaj aus dem Mittelfeld zurückzieht oder auf Sven Dobler baut, ist noch nicht entschieden. Letztgenannter war zuletzt krank und muss sich erst noch im Training beweisen. Ansonsten will Eisenhardt auf die Elf vom vergangenen Sonntag vertrauen. „Die Jungs haben es gut gemacht“, sagt er trotz der 0:1-Niederlage in Weilimdorf.

    

Filderstädter wollen im Aufsteigerduell ihren Lauf fortsetzen

TSV Neu-Ulm – SV Bonlanden. Die Stimmung bei den Fußballern des SV Bonlanden könnte aktuell kaum besser sein. Seit fünf Spieltagen ist das Team von Trainer Klaus Kämmerer ohne Niederlage. Mit dem jüngsten 7:1 gegen das Liga-Schlusslicht Weilheim sind die Filderstädter auf den sechsten Platz geklettert, wobei der Rückstand auf den Zweiten nur noch vier Punkte beträgt. „Wir haben gerade einen Lauf“, sagt der Co-Trainer Roger Bay. Einen Lauf, der am morgigen Samstag auch gegen den Mitaufsteiger TSV Neu-Ulm fortgesetzt werden soll. Dabei ist durchaus ein weiterer Tabellensprung möglich, stehen sich im SC Geislingen und dem TSV Oberensingen doch der Fünfte und Vierte im direkten Duell gegenüber. „Die Aussicht motiviert“, sagt Bay.

Indes: so einfach wie es vor Wochenfrist gegen Weilheim war, wird es diesmal nicht werden. Das dürfte schon allein am gegnerischen Spielertrainer Ünal Demirkiran liegen. Der Mittelfeldmann, der einst im Erstliga-Kader des SSV Ulm 1846 stand und zudem auf 108 Regionalliga-Einsätze blicken kann, ist zwar bereits 39 Jahre alt, aber nach wie vor der Dreh- und Angelpunkt im Spiel seiner Mannschaft. „Natürlich kann ein Spieler auch mal allein ein Spiel entscheiden, in der Landesliga gehören da in der Regel aber noch andere dazu“, sagt Bay. Die Bonlandener wollen deshalb auf sich schauen und ihr zuletzt so erfolgreiches eigenes Spiel erneut durchsetzen. Personell können sie mit Ausnahme der verletzten Markus Großhans und Ömür Karatas aus dem Vollen schöpfen. Wechsel wird es wohl kaum geben. „Wir möchten in der Tabelle vorne dran bleiben und deshalb die vermeintlich beste Elf aufs Feld schicken“, sagt Bay – dies auch, weil die Schwarz-Weißen in dieser Saison mit Teams aus dem hinteren Tabellendrittel schon unangenehme Erfahrungen gemacht haben. Man erinnere sich nur an die 0:1-Niederlagen gegen den TSV Bad Boll und den TSV Blaustein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: