Der Innenverteidiger Ronald Ried fehlt dem SV Bonlanden nach seinem Platzverweis vor Wochenfrist nun am Sonntag im Spiel beim TSV Weilimdorf. Wer seinen Platz einnimmt, sollte das gestrige Training entscheiden. Foto: Yavuz Dural

Die Filder-Landesligisten haben am aktuellen Spieltag anspruchsvolle Aufgaben.

Filder - Auf den SV Bonlanden und den TV Echterdingen warten am aktuellen Spieltag der Fußball-Landesliga anspruchsvolle Aufgaben gegen zwei Mittelfeldkandidaten. Während die Filderstädter am Sonntag ihre seit elf Spielen währende Serie ohne Niederlage auswärts im Duell mit dem TSV Weilimdorf ausbauen wollen, hoffen die Gelb-Schwarzen zeitgleich in ihrer Heimpartie gegen den SC Geislingen auf den ersten Dreier im neuen Kalenderjahr.

TSV Weilimdorf – SV Bonlanden: Aufgegeben haben sich die Gastgeber aus dem Stuttgarter Norden definitiv noch nicht. Schon gar nicht vor dem Spiel gegen den fünftplatzierten SV Bonlanden. Im Erfolgsfall nämlich könnte der TSV nicht nur die deutliche 1:4-Schlappe aus dem Hinspiel vergessen machen, sondern im Kampf um Platz zwei wieder ein Wörtchen mitreden. Aktuell trennen den Tabellensiebten fünf Punkte von diesem.

Filderstädter wollen ihre prima Serie fortsetzen

Dass die Aufgabe allein vor diesem Hintergrund für die Filderstädter keine einfache wird, weiß der Trainer Klaus Kämmerer gut. Trotzdem wollen er und die Seinen ihre zuletzt prima Serie von elf Spielen ohne Niederlage (sechs Siege, fünf Unentschieden) auch in Weilimdorf fortsetzen. „Es wird ein enges Spiel, die Weilimdorfer haben eine abgezockte Mannschaft“, sagt Klaus Kämmerer, der diesmal auf den immer noch kranken Ömür Karatas sowie auf Ronald Ried verzichten muss. Der Innenverteidiger hatte vor Wochenfrist im Spiel gegen den TSV Oberensingen (2:2) Gelb-Rot gesehen und muss nun ein Spiel pausieren. Wer für ihn in die Innenverteidigung rutschen wird, sollte das gestrige Training entscheiden. „Wir haben da einige Alternativen“, sagt Klaus Kämmerer.

Die Personalsituation beim Gegner sieht weniger gut aus

Weniger gut sieht die Personalsituation beim Gegner aus. Der Toptorjäger Carmine Pescione (zwölf Treffer) ist nach seinem Platzverweis in Hofherrnweiler vom vergangenen Wochenende ebenfalls zum Zuschauen verdammt. Obendrein fallen Madenhager Woldezion (Knieprobleme) und Außenverteidiger Aaron Nkansah (Haarriss im Wadenbein) aus. Dafür aber hat sich der Ex-Nationalspieler Tobias Weis (außerdem 98 Bundesliga-Partien für Hoffenheim und Frankfurt) nach einer längeren beruflich bedingten Auszeit zurückgemeldet und dürfte wohl auflaufen.

Dass die Weilimdorfer im Hinspiel auf den Fildern unter die Räder kamen, war vor allem dem Umstand geschuldet, dass sie sich eher als Debattierclub denn als Fußballmannschaft präsentierten – wie auch erneut vor Wochenfrist bei der TSG Hofherrnweiler, als sich die Mannschaft durch Undiszipliniertheiten quasi wieder einmal selbst entscheidend geschlagen hat.

  TV Echterdingen – SC Geislingen: Trotz des denkbar schlechten Einstiegs im neuen Kalenderjahr mit lediglich einem Punkt aus drei Spielen beträgt das Polster zur Abstiegszone für das auf dem elften Tabellenrang liegende Echterdinger Aufgebot von Trainer Christopher Eisenhardt erstaunlicherweise nach wie vor fünf Zähler – den bislang ebenfalls schwächelnden Konkurrenten im Tabellenkeller sei diesbezüglich Dank. Doch Eisenhardt ist natürlich bewusst, dass es keine wirklich kluge Idee ist, sich auch weiter ausschließlich auf diese besondere Form von Schützenhilfe zu verlassen. „Wir waren ja zuletzt schon in Waldstetten nah dran, unsere ordentliche Leistung in den letzten 65 Spielminuten auch in Punkte umzumünzen“, sagt der Coach. Soll heißen: Eisenhardt ist optimistisch, dass seine Elf in der anstehenden Heimpartie gegen den SC Geislingen erstmals seit Ende der Winterpause dreifach punkten wird. Sollte dieses Unterfangen tatsächlich gelingen, hätten die Gelb-Schwarzen zudem erfolgreich Revanche genommen – das Hinspiel an der Steige hatte der Landesliga-Rückkehrer mit 1:0 für sich entschieden.

Zuletzt hat es den Echterdingern in puncto Durchschlagskraft gefehlt

Gefehlt hat es den Echterdingern bei ihrer 0:2-Auswärtsschlappe am vergangenen Sonntag gegen die TSGV Waldstetten allerdings nicht zuletzt einmal mehr an der notwendigen Durchschlagskraft in puncto Torabschluss. Ein Pfostentreffer von Nils Schaller in der Schlussphase war der gefährlichste Abschluss gegen den noch mit guten Aufstiegschancen im Rennen liegenden Kontrahenten von der Ostalb. Zudem hat dem Filderteam an diesem Tag das in dieser Runde leidige Dauerthema „Torwartfehler“ einmal mehr kräftig in die Suppe gespuckt. So war bei der Entstehung des zweiten Gegentreffers der Schlussmann Admir Fajic nach einem Eckstoß am Ball vorbeigesegelt, nachdem zuvor beim 0:1 der Echterdinger Youngster Aron Zogaj sich ebenfalls schon einen entscheidenden Patzer geleistet hatte.

Nachdem Antonios Chandolias sich in dieser Woche wieder komplett fit zurückgemeldet hat, könnte sich laut Eisenhardt durchaus ein erneuter Wechsel zwischen den Pfosten im TVE-Gehäuse anbahnen. Fragezeichen stehen derweil noch hinter einem möglichen Einsatz des erkrankten Schaller sowie von Philipp Widmayer (Zerrung). Ansonsten hat Eisenhardt gegen den auf Rang sechs stehenden Aufsteiger alle Mann seines Kaders zur Verfügung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: