Neuer sportlicher Leiter beim TV Echterdingen: Valentin Haug Foto: Günter Bergmann

Der TV Echterdingen befördert vor dem letzten Spieltag des Kalenderjahrs seinen Ex-Kapitän. Derweil steht der SV Bonlanden vor einem eher unangenehmen Pflichttermin.

Filder - Mit welcher Stimmung geht es unter den Weihnachtsbaum? Jeweils 15 Punktspiele haben die Landesliga-Fußballer des SV Bonlanden und des TV Echterdingen in dieser Saison schon absolviert – bei der Beantwortung voriger Frage kommt nun aber einem einzelnen, dem 16. und letzten vor der Winterpause, eine mit entscheidende Bedeutung zu. Ein Sieg wäre „enorm wichtig“, wissen sie nicht nur in den Goldäckern, wo inzwischen eine weitere Personalentscheidung gefallen ist: Die Gelb-Schwarzen haben einen neuen sportlichen Leiter.

TV Echterdingen – TSV Buch

Gestatten: Valentin Haug. Passend zum aktuellen Rückrundenbeginn steht fest, dass der langjährige Keeper und Kapitän bei „seinem Verein“ in neuer Funktion Karriere macht. Nach der Beendigung der eigenen Kickerlaufbahn vor dieser Saison hatte der 32-Jährige in Echterdingen zuletzt bereits als Koordinator zwischen Jugend- und Aktiventeams gewirkt. Nun steigt er zum sportlichen Leiter der ersten Mannschaft auf. „Wir hatten da ein kleines Vakuum. Jetzt war es uns wichtig, dass wir uns in diesem Bereich verstärken und die Kompetenz erhöhen“, sagt der Abteilungschef Phillip Wunsch. Bislang hatten er selbst sowie sein Stellvertreter Karsten Fay dieses Aufgabengebiet nebenher mit abgedeckt – mittlerweile mit der Erkenntnis, „dass es einfach zu viel Arbeit ist“, wie Wunsch konstatiert.

Für Haug gibt es denn auch gleich einiges zu tun. Stichwort Kaderplanung. Klar ist, dass die Echterdinger über die Jahreswende nachlegen wollen. Eine Notwendigkeit schon allein deshalb, weil aus dem ursprünglichen Aufgebot fünf Spieler weggebrochen sind, namentlich Friedrich Pfeifer Koelln (zurück in seine Heimat Brasilien), Niko Zalac, Thomas Ivan (beide wie berichtet suspendiert), Vincenzo Parrinello (Achillessehnenriss) und Raffael Rizzo (Kreuzbandriss). Bei der Suche nach Ersatz sowie der Abwicklung von Transfers ist nun Haug mit am Zug.

Zuvor, an diesem Samstag, muss es freilich noch das gehabte Personal richten – dies in einem „enorm wichtigen Spiel“, wie der Co-Trainer Daniel Heisig weiß. Nur mit einem Sieg hätten die Echterdinger die Gewissheit, nicht auf einem Platz in der Abstiegszone zu überwintern. Auch geht es um Wiedergutmachung für den zuletzt enttäuschenden Auftritt beim 0:2 in Neresheim. „Mehr Aggressivität, mehr Ballsicherheit, mehr Mut“ fordert Heisig fürs anstehende Kräftemessen mit dem punktgleichen Tabellennachbarn aus Buch.

FV Sontheim/Brenz – SV Bonlanden

Wäre der Spielplan ein Wunschkonzert, beim SV Bonlanden wäre bestimmt keiner auf die Idee gekommen, sich gerade diese Begegnung als Abschlussaufgabe auszusuchen. Weite Auswärtsfahrt, ein voraussichtlich defensiv eingestellter Gegner, dazu schmuddelige Witterungs- und Platzverhältnisse – der Pflichttermin am Sonntag auf der Ostalb beim Tabellenletzten hat so ziemlich alles, was einem als Vertreter des gepflegten Kombinationsfußballs zuwider läuft. Doch wie sagt der Trainer Klaus Kämmerer? „Da müssen und wollen wir nun durch.“ Seine Devise lautet: die Sache konzentriert angehen, drei Punkte mitnehmen – und dann ab in die Winterpause. Alles unter der Voraussetzung, dass überhaupt gespielt werden kann. Die Gastgeber verfügen lediglich über Naturrasen, und die Wetterprognosen fürs Wochenende sind schlecht.

Im Fall des einkalkulierten Siegs und damit einer Korrektur der 1:1-Hinspielenttäuschung gingen die Bonlandener mit 27 Zählern ins neue Jahr – und mit weiterhin allen Chancen im Aufstiegskampf. „Damit wäre es zufriedenstellend, und wir könnten dann in der Rückrunde Gas geben“, sagt Kämmerer, dem einstweilen das gleiche Personal zur Verfügung steht wie beim souveränen 3:0 vor Wochenfrist gegen den TSV Buch. Heißt: außer den Langzeitverletzten sind alle Mann dabei.

Direkt nach der Partie ist für die Filderstädter sieben Wochen lang Schluss mit Fußball, bis zum Trainingsauftakt 2020 am 20. Januar, dem nur zwei Tage später ein erstes Vorbereitungsspiel beim Oberligisten VfB Stuttgart II folgen wird. Auf Hallenturniere verzichten die Schwarz-Weißen diesmal komplett. „Die Qualität bei diesen Veranstaltungen hat in den vergangenen Jahren extrem nachgelassen, außerdem passen sie nicht in den Rhythmus und wollen wir kein Verletzungsrisiko eingehen“, begründet Kämmerer die Entscheidung – jene sehr wohl ganz nach eigenem Wunsch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: