Es bleibt dabei: Alexander Fregien darf in diesem Jahr nicht mehr spielen.     Foto: Günter Bergmann

In der Landesliga endet an diesem Wochenende bereits die Hinrunde – für beide beteiligten Filderteams in der Tabelle eine Chance.

Filder - Die erste Saisonphase in der Fußball-Landesliga nähert sich dem Ende. Nur zwei Spieltage sind es noch in diesem Kalenderjahr, einmal Hin-, dann schon Rückrunde – für die beiden Filderteams SV Bonlanden und TV Echterdingen die Chance, ihre Ausgangspositionen vor der Winterpause zu verbessern. Während die Bonlandener dabei auf zwei diesmal wieder zur Verfügung stehende Leistungsträger bauen, ärgern sich die Echterdinger über einen abgelehnten Einspruch.

SV Bonlanden – TSV Buch

Schon an diesem Freitagabend müssen die Bonlandener ran. Die Mannschaft von Trainer Klaus Kämmerer erwartet an der heimischen Humboldtstraße den Tabellenneunten TSV Buch. Nach der ärgerlichen 1:3-Niederlage in Waldstetten ist die Vorgabe klar: „Wir wollen beide noch ausstehenden Spiele gewinnen“, sagt Kämmerer, nicht nur das aktuelle, auch danach in Sontheim. Ein wichtiger Faktor dürfte dabei dabei die eigene Offensive sein. Die mangelnde Durchschlagskraft war vor Wochenfrist das entscheidende Thema, auch weil der Torjäger Ugur Yilmaz prüfungsbedingt nur in den zweiten 45 Minuten auf dem Rasen stehen konnte. Nun ist Yilmaz, genauso wie der Mittelfeldspieler Alexander Ringger (war privat verhindert), wieder komplett an Bord. Und beide Akteure werden auch gebraucht.

Zwar stehen die Gäste aus Bayern nur knapp über der Abstiegszone, haben aber eines der besten Angriffsduos der Liga: Manuel Schrapp und Timo Leitner. In der vergangenen Saison netzten sie zusammen 39-mal ein, aktuell steht der Zähler für sie bei 13 – weshalb Kämmerer auch besonderen Wert auf eine stabile Defensive legt. „Wir müssen als Mannschaft kompakt verteidigen“, fordert er.

Mit den eingeplanten drei Punkten würden die Bonlandener auf Schlagdistanz zur Tabellenspitze bleiben. Vom Überraschungsersten Türkspor Neu-Ulm trennen sie momentan fünf Zähler. Nicht dabei sind in Kämmerers Aufgebot lediglich die Langzeitverletzten Sascha Häcker, Dennis Adam und Lucas Knapp sowie der scheidende Srdjan Savic, der wie berichtet nur noch in der zweiten Mannschaft aufläuft, ehe er fürs neue Jahr zum A-Kreisligisten TSV Harthausen wechselt.

SV Neresheim – TV Echterdingen

Der Sieg gegen den Aufstiegsmitfavoriten TSV Oberensingen am vergangenen Wochenende (1:0) war Balsam für die Seele der Echterdinger. Es ist ein Erfolg, der das Stimmungsbarometer nach zuvor drei Niederlagen in Serie merklich steigen lassen hat. „Damit hat wohl keiner gerechnet“, sagt der Trainer Christopher Eisenhardt. „Das war enorm wichtig für den Kopf und gibt uns neues Selbstvertrauen.“ Dennoch wird Eisenhardt einen Teufel tun, so kurz vor der Winterpause die Erwartungshaltung gleich wieder nach oben zu schrauben. „Ich gebe der Mannschaft keinen Druck mit auf den Weg“, sagt er vor dem nun folgenden und aus seiner Sicht „sehr schweren“ Auswärtsspiel am Samstag beim Aufsteiger SV Neresheim.

Die Ostalbkicker stehen als 13. in der Abstiegszone, allerdings nur vier Zähler hinter den Echterdingern. Die Partie ist somit Chance und Risiko zugleich: Mit einem Dreier können die Gelb-Schwarzen den Abstand zum Tabellenkeller vergrößern, eine Niederlage aber, und sie stecken selbst wieder mittendrin. „Wenn wir den Gegner unterschätzen, haben wir schon verloren“, sagt Eisenhardt. Immerhin kann er wieder auf seinen Kapitän Dennis Garcia-Franco (erst Urlaub, dann krank) zurückgreifen. Fehlen wird hingegen erneut Thomas Ivan, der Trainingsrückstand hat.

Gewissheit haben die Verantwortlichen inzwischen bezüglich ihrer beiden Rotsünder. Bei Alexander Fregien hat der Einspruch gegen dessen Vier-Spiele-Sperre nichts gebracht. „Das ist nicht mal einen Kommentar wert“, sagt Eisenhardt angesäuert zu dieser Entscheidung des Verbands. Fregien wird also ebenso wie Niko Zalac, der gegen Ebersbach mit Rot vom Platz musste, an den beiden letzten Spieltagen 2019 fehlen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: