War das der persönliche Durchbruch? Tahir Bahadir, in der Hinrunde im Formtief, traf doppelt. Foto: Archiv Günter Bergmann

Der TV Echterdingen siegt in Bad Boll mit 3:0, und vor allem ein Spieler kann erleichtert sein.

Bad Boll - Was am Ende größer war, die Freude oder die Erleichterung, ist schwer zu sagen. Fakt ist: die Fußballer des TV Echterdingen haben zum Wiederbeginn in der Landesliga den von ihnen erhofften guten Start geschafft – ja, fast schon mehr als das. Mit sogar einem 3:0-Sieg in Bad Boll hatte wohl keiner zu rechnen gewagt. So gilt nun: drei Punkte, drei Tore und damit gleich drei Ausrufezeichen im Abstiegskampf. Eine Statistik, zu der es passt, dass der Trainer Christopher Eisenhardt vor allem drei Spieler als Matchwinner sah.

Der Spielverlauf

Bad Boller Ballbesitzfußball gegen Echterdinger Konterspiel – das war die Ausgangssituation. Durchgesetzt hat sich schließlich Letzteres, und zwar in gnadenloser Manier. Als ihr Gegner zuletzt seinem hohen Anfangstempo Tribut zollte, schlugen Eisenhardts Kicker eiskalt zu. „Wir haben bewusst erst einmal mehr auf Abwarten gespielt“, sagt der Coach. Diese Taktik ging auf.

Die Tore

Den ersten Nadelstich setzte Agonis Berisha schon nach einer halben Stunde. Auf Vorarbeit von Max Knoll traf der Youngster zum 1:0. Den Rest besorgte in der besagten Endphase Tahir Bahadir. Richtig, Bahadir – was dann auch als persönliche Erleichterung gelten darf. Kein Echterdinger Spieler war einem größeren Druck ausgesetzt als der 23-Jährige. Im vergangenen Sommer als Leistungsträger und Torjäger geholt, hatte der Angreifer in der Hinrunde lediglich einen einzigen Treffer zu Wege gebracht. Der Rest? Ein mysteriöses Formtief, wonach Eisenhardt nun speziell Bahadir „noch einmal Dampf unter dem Hintern“ gemacht hatte – dies offensichtlich mit Wirkung. „Er hat sein mit bestes Spiel im Echterdinger Trikot gezeigt“, sagt Eisenhardt.

Der Lohn: ein Doppelschlag zum 2:0 und 3:0. Alexander Fregien beziehungsweise Tobias Heim legten auf. Fast wäre Bahadir sogar ein Hattrick geglückt. Der Pfosten verhinderte es.

Die Matchwinner

Außer Bahadir hießen jene Daniel Kamphues und Fatih Özge. Der Keeper Kamphues verhinderte mit Glanzparaden, dass die Begegnung kippte (siehe auch „Spieler des Spiels“). Der Neuzugang Özge feierte einen Topeinstand als Abwehrchef. „Eine überragende Leistung von ihm“, sagt Eisenhardt.

Die Tabellensituation

Mit dem Sieg machen die Echterdinger einen Sprung auf Platz neun. Doch Vorsicht: der Abstand zum momentanen Relegationsrang 13 beträgt nur einen Punkt. Eisenhardts Empfehlung: „Heute den Sieg genießen, ausruhen liegt aber noch lange nicht drin.“

TSV Bad Boll:
Lache – Feldmeier, Ammon, Topolovec, Kivotidis, Nicastro (74. Müller) – Falzone (64. Sönmez), Persch, Ungureanu, Hansjörg Aust (66. Ceküc) – Hartmann (84. Yildirim).

TV Echterdingen:
Kamphues – Knoll, Özge, Garcia-Franco (90.+2 Stehle), Hertel – Fregien, Bulut (89. Zugac), Heim, Gashi (85. Kamdem Mabou) – Berisha, Bahadir (84. Lenhardt).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: