Jannis Imme erzielte kurz nach seiner Einwechslung den Ausgleich. Foto: Archiv Günter Bergmann

Durch ein spätes Tor holt der SV Bonlanden im Verfolgerduell ein schmeichelhaftes 1:1. Dabei fehlt der Trainer.

Waldstetten - Sollte es am Ende tatsächlich zum Durchmarsch in die Verbandsliga reichen, werden sie sich etwas einfallen lassen müssen. Denn der Jubel von diesem Sonntag wird nur noch schwer zu toppen sein. Gemessen allein daran, hätte man annehmen können, das Traumziel wäre von den Fußballern des SV Bonlanden bereits erreicht. Die dritte Minute der Nachspielzeit lief, als ausgerechnet der Debütant im Aufgebot die Filderstädter in einen finalen Freudentaumel versetzte: Mit seinem späten Treffer sicherte Jannis Imme im Verfolgerduell beim TSGV Waldstetten noch ein 1:1. „Unter der Personalsituation, die wir hatten, ist das ein Big Point“, sagt der Co-Trainer Roger Bay, der an der Seitenlinie kurzfristig die Verantwortung hatte übernehmen müssen. Außer fünf Stammspielern war bei den Schwarz-Weißen obendrein der Chefcoach Klaus Kämmerer ausgefallen. Der Grund: ein grippaler Infekt.

In der Tabelle bleiben die Bonlandener mit dem Unentschieden Zweiter. Heißt: sie haben im Kampf um die Vizemeisterschaft und die damit verbundene Teilnahme an der Aufstiegsrelegation weiter alles in den eigenen Händen. Wer wollte sich angesichts dessen daran stören, dass das Ergebnis „eher glücklich für uns“ war, wie Bay unumwunden einräumt. Sein Fazit: „Waldstetten hatte in der zweiten Hälfte ein deutliches Chancenplus und war auch spielerisch überlegen. Aber wir haben ein großes Kämpferherz gezeigt.“ Die Notformation, in der Sascha Häcker, Alexander Ringger, Dennis Adam (alle verletzt), Ronald Ried (privat verhindert) und Mike Baradel (beruflich verhindert) fehlten, habe in puncto Einsatzwillen alles in die Waagschale geworfen.

Immes toller Einstand

Diese Unermüdlichkeit wurde belohnt, als schon keiner mehr damit rechnete. Es war der letzte Bonlandener Versuch der Begegnung. Ein Freistoß von Dominic Schilling. Die Devise: hoch und weit nach vorn – vielleicht kommt im Strafraum ja noch irgendeiner entscheidend dran. Und tatsächlich: plötzlich lag die Kugel vor den Füßen des erst fünf Minuten zuvor eingewechselten Imme. Der 22-Jährige, sonst in der zweiten Mannschaft im Einsatz, fackelte nicht lang. Sein strammer Schuss aus halbrechter Position wurde zum Lucky Punch seiner Elf. Was für ein Landesliga-Debüt des Youngsters! Zuvor hatte Jonas Kleinmann den Gegner per Kopf verdient in Führung gebracht (74.).

Überhaupt waren die Gäste nach noch ausgeglichenem ersten Durchgang mehr und mehr unter Druck geraten. Freilich: keine Überraschung für Bay. „Das war eben unserer Personalmisere geschuldet“, sagt er. Vor allem in der Abwehr musste er improvisieren. Die Viererkette war auf gleich drei Positionen anders besetzt als bisher. Benjamin Taubald gehörte gar erstmals seit acht Monaten wieder zur Startbesetzung. Dass sie nicht früher und höher in Rückstand gerieten, hatten die Bonlandener vor allem ihrem Torhüter Luca Wiedmann zu verdanken.

Nun gegen Geislingen

Der Held des Spiels hieß allerdings Imme – jener Akteur, der zuletzt in einer Traube ihn feiernder Mitspieler verschwand. Nebensache für den Protagonisten, dass er am nächsten Wochenende seinem Fußballhobby womöglich schon wieder zwei Etagen tiefer nachgehen wird, nur in der Kreisliga. Für die folgende Partie am Samstag zuhause gegen den SC Geislingen dürfte der ein oder andere der Fehlenden zurückkehren – wohl auch der Trainer Kämmerer. Für den war das aktuelle Happy­end seiner Mannschaft der bestmögliche Genesungswunsch.

TSGV Waldstetten:
Stegmaier – Cinar (75. Molner), Rosenfelder, Börngen, Avigliano – Kurfess, Kubitzsch – Kleinmann (88. Sawatzki), Schmid (81. Stöppler), Mustafa (87. Cetinkaya) – Waibel.

SV Bonlanden:
Wiedmann – Hartmann, Taubald (88. Imme), Schilling, Liebenstein – Pottmeyer, Schmidt (77. Steffen Günther), Presthofer, Großhans (86. Schwarz) – Savic (90.+1 Andretti), Yilmaz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: