In Öhringen bei Heilbronn haben rund 22 000 Gäste die Landesgartenschau besucht. Foto: dpa

Von dem ungemütlichen Wetter haben sich die Pflanzenfreunde nicht abschrecken lassen. Etwa 22.000 Menschen haben die Landesgartenschau in Öhringen bei Heilbronn am Eröffnungswochenende besucht.

Öhringen - Trotz des kühlen und regnerischen Wetters haben Tausende Besucher am Eröffnungswochenende die Landesgartenschau in Öhringen (Hohenlohekreis) besucht. „Das war natürlich eine etwas erfrischende Überraschung“, sagte Sprecherin Silke Amann am Sonntag mit Blick auf kühle Temperaturen und Regenschauer. Viele Pflanzenfreunde hätten sich allerdings nicht abschrecken lassen. Von Freitag bis Sonntag kamen ihr zufolge rund 22 000 Gäste - wobei der Auftakt der mit Abstand stärkste Tag gewesen sei.

Bisher habe das durchwachsene Wetter den Pflanzen noch nicht allzu sehr zu schaffen gemacht. „Wir hoffen, dass die aufgeblühten Frühlingspflanzen das gut überstehen“, sagte Amann. Kurzfristig kämen sie mit den kühlen Temperaturen zurecht.

Bis zum 9. Oktober werden 750 000 Besucher auf dem 30 Hektar großen Gelände in der ehemaligen Residenzstadt erwartet. 29.000 Dauerkarten sind verkauft. „Der Limes blüht auf“ lautet das Motto; denn dort, wo das Unesco-Welterbe seit Jahrhunderten unterirdisch im Boden verläuft, wird es mit einer roten Hecke und jeder Menge Blumen sichtbar gemacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: