Jens Kammerer ist der Gründer von „Kwick!“. Die Plattform wurde im Jahr 2011 an ein amerikanisches Unternehmen verkauft. Foto: Gottfried Stoppel

Das Soziale Netzwerk „Kwick!“ steht vor der Auflösung. Viele Mitglieder blicken sentimental auf die Plattform ihrer Jugend zurück.

Stuttgart - Noch prangt auf der Internetseite in dicken Buchstaben der Slogan „Langeweile war gestern. Kwicken ist heute!“. Am Ende des Monats August verschwindet mit „Kwick!“ jedoch ein Stück Internetgeschichte – das Soziale Netzwerk macht nach über 18 Jahren dicht. Laut eigenen Angaben sind dort noch über 1,5 Millionen registrierte Nutzer beheimatet. Ab dem 31. August führt die Internetadresse zum Portal ins Nichts.

Einnahmen sind zu gering

Der Entschluss wird vom Kwick-Team in einem Facebook-Posting folgendermaßen begründet: „Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen, jedoch lässt es die wirtschaftliche Situation leider nicht anders zu. Die Einnahmen decken seit Jahren die Ausgaben nicht mehr und daher konnten die nötigen Investitionen für Plattform nicht getätigt werden.“ Die Idee für „Kwick!“ stammt vom gebürtigen Schorndorfer Jens Kammerer, er gründete das Portal im Jahr 1999. 2011 verkauften Kammerer und Mitgründer Benjamin Roth „Kwick!“ an das amerikanische Unternehmen Kiwibox.com.

Eine Partnerbörse für Jedermann

Und „Kwick!„ ist immer noch Kult, so scheint es. Über 9000 Kommentare hat das Abschiedsschreiben auf Facebook (Stand: 5. August, 15 Uhr). Veranstaltungstipps, Partyfotos, Chats und Gästebucheinträge - viele Menschen im Großraum Stuttgart verbinden die Plattform mit ihrer Jugendzeit.

Unzählige Menschen berichten in der Kommentarspalte, wie sie dort ihre Lebenspartner kennengelernt haben. Ein User schreibt: „Und ich habe meine Frau auf Kwick kennengelernt. Wir sind seit 16 Jahren zusammen und seit 10 Jahren verheiratet. Es war eine tolle Zeit mit Kwick!.“

Daten können noch gesichert werden

Viele Paare witzeln über die damaligen Profilnamen, der Liebe hat es anscheinend keinen Abbruch getan. Eine Nutzerin schreibt: „Amesoeurs und Thrandion haben sich auf Kwick! kennengelernt und 8 Jahre später geheiratet.“

Eine weitere Userin meint: „Wer hätte gedacht, dass Italiener_2005 und Bella_stronza am Ende vor dem Traualtar landen.... kwick! War einfach eine coole Zeit und an die Zeit im Chatteam denke ich immer noch mit einem Lächeln zurück.“

Noch bis zum Ende des Monats können die Kwick-Mitglieder ihre Profildaten sichern – dann wird für viele Menschen ein Stück Jugendgefühl aus dem Internet verschwinden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: