Die Menschen in den Grundbildungskursen für Analphabeten haben ganz unterschiedliche Hintergründe. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

In Grundbildungskursen lernen Erwachsene Lesen und Schreiben, darunter sind auch Mütter und Väter. Eine Alleinerziehende berichtet von ihrer Scham in Arztpraxen. Eine andere Teilnehmerin hofft, dass sie von der Einschulung ihrer Sechsjährigen profitiert.

Tanja M.* ist gut im Verbergen. Von ihrem Geheimnis wissen nur wenige. Die Mutter von fünf Kindern kämpft mit den Schriftzeichen. Es ist nicht so, dass sie überhaupt nicht lesen und schreiben kann. Sie hat sogar vor vielen Jahren in Norddeutschland ihren Hauptschulabschluss geschafft, wenn auch mit Ach und Krach. „Ich kann wenig lesen und nicht flüssig schreiben“, so drückt sie es aus. Bei ihrer Arbeit in einer Stuttgarter Kantine ist sie bisher trotzdem durchgekommen, auch wenn es nicht immer leicht ist. Ihren Arbeitgeber habe sie nicht eingeweiht.