Kunstwerke aus Schorndorf, Tulle, Dueville und Bury hängen in 74 Schaufenstern in der Innenstadt. Foto:  

Mit der Kunststraße, einer Sonderausstellung, einem französisch-italienischen Markt und vielem mehr feiert die Stadt Schorndorf 50 Jahre Partnerschaft mit Tulle.

Schorndorf - Brücken aus Stein, aus Holz, aus Beton. Brücken für Autos, für Wildtiere, für Verliebte. Fotografierte, gezeichnete, gemalte, gedruckte, gestickte Brücken. Und Brücken im übertragenen Sinne – etwa in Form von zwei Menschen, die sich die Hände reichen. Wenn sich 84 Künstler aus vier Ländern mit dem Thema „Brücken“ auseinandersetzen, kommt eine beeindruckende Vielfalt zustande.

Deutsch-französisch-italienische Gemeinschaftsausstellung

Zu sehen sind die Werke von 1. bis 30. Juni bei der Kunststraße Schorndorf: Seit zwölf Jahren gibt es diese etwas andere Gemeinschaftsausstellung von Künstlern aus Schorndorf sowie aus den Partnerstädten Tulle in Frankreich und Dueville in Italien. „Dieses Mal ist zudem Bury aus Großbritannien dabei“, sagt der Koordinator Hardy Langer, der sich gerade in Brexit-Zeiten über die englischen Teilnehmer freut – zumal zugleich das 25-Jahr-Jubiläum der Partnerschaft mit Bury gefeiert wird.

Aktuell sei die Ausstellung aber nicht nur wegen neuer Gräben innerhalb der europäischen Gemeinschaft, sondern auch wegen dem Abstand zwischen Arm und Reich, Intoleranz und Offenheit, Abschottung und Öffnung, schreibt der veranstaltende Kunstverein Schorndorf im Programm zur Kunststraße.

Das Thema Brücken passt auch gut zur Präsentation der Werke. Diese werden nämlich nicht nur in der Q-Galerie gezeigt, sondern in 74 Schaufenstern in der Innenstadt. „Wir mussten sogar Geschäfte ablehnen, die Resonanz war überwältigend“, berichtet Hardy Langer. Da sich ein Großteil der Bilder beim Einkaufsbummel durch die Altstadt entdecken lässt, bauen die Künstler Brücken zu jenen, die sonst keine Verbindung zur Kunstwelt haben. Eröffnet wird die Schaufensterausstellung am 1. Juni um 15.30 Uhr auf dem unteren Marktplatz. Von 3. bis 7. Juni arbeiten Künstler aus den vier Ländern gemeinsam in der Galerie des Kunstvereins in der Vorstadtstraße 67. Besucher sind von 10 bis 18 Uhr willkommen.

Eine ganze Reihe von Jubiläumsfeierlichkeiten

Die diesjährige Auflage der Kunststraße reiht sich ein in die großen Jubiläumsfeierlichkeiten: Die Schorndorfer Städtepartnerschaft mit dem französischen Tulle besteht nunmehr seit 50 Jahren. Neben den offiziellen Empfängen und dem großen Festabend am Samstag gibt es am kommenden Wochenende viele Möglichkeiten, die Partnerstädte und ihre Geschichte kennenzulernen. Beim französisch-italienischen Markt von Donnerstag, 30. Mai, bis Sonntag, 2. Juni, bieten Beschicker aus Frankreich und Italien auf dem Marktplatz an 22 Ständen Spezialitäten an. Im Stadtmuseum stellt eine Sonderausstellung die französische Stadt Tulle und ihre Geschichte vor. Dabei sind wertvolle Ausstellungsstücke aus Frankreich zu sehen. Die Ausstellung kann bis Mitte November besichtigt werden.

An eine düstere Episode aus der gemeinsamen Vergangenheit wird am Sonntag, 2. Juni, von 9.30 Uhr an auf dem Alten Friedhof erinnert. Am 9. Juni 1944 wurden in Tulle 99 Männer von der SS-Division „Das Reich“ an Laternenpfählen und Balkonen erhängt. Einen Tag später legte diese Division das Dorf Oradour-sur-Glane in Schutt und Asche. 642 Frauen, Männer und Kinder starben bei dem größten Massaker in Westeuropa. Ihnen und allen Opfern von Krieg, Terror und Gewaltherrschaft wird gedacht.

Ein Zeichen für das freundschaftliche Miteinander zwischen Deutschen und Franzosen ist die mehr als 40-jährige Verbindung der beiden Kirchenchöre der Kathedrale von Tulle und der katholischen Heilig-Geist-Gemeinde. Zusammen führen sie beim Gottesdienst am Sonntag von 10.30 Uhr an die Missa brevis von Charles Gounod in der Heilig-Geist-Kirche auf.

Das Programm der Kunststraße

Vernissagen
Die Ausstellung in der Q-Galerie, Karlstraße 19, wird am Samstag, 1. Juni, um 17 Uhr eröffnet. Zudem gibt es eine Ausstellung der Arbeiten, die beim Kunst-Symposium zum Thema Brücken entstehen. Diese wird am Samstag, 8. Juni, um 17 Uhr in der Galerie des Kunstvereins, Vorstadtstraße 67, eröffnet.

Führungen
Eine Kurzführung durch die Ausstellung in der Q-Galerie gibt es am Donnerstag, 6. Juni, von 12.15 Uhr an beim sogenannten „Kunsthappen“. Eine kulinarische Führung durch die Ausstellung in der Innenstadt mit anschließendem Käse- und Weinvesper gibt es am Samstag, 15. Juni, um 17 Uhr. Für diese ist eine Voranmeldung unter mail@kunstverein-schorndorf.de nötig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: