Die Baustelle des Landtags in Stuttgart. Für den Neubau des Bürger- und Medienzentrums am Stuttgarter Landtag wird ein Kunstwettbewerb ausgeschrieben. Foto: dpa

Am 22. Oktober will die zuständige Kommission sechs bis acht Künstler benennen, die am Wettbewerb für die Kunst am Bau für den Neubau des Bürger- und Medienzentrums am Stuttgarter Landtag teilnehmen sollen.

Stuttgart - Nach dem geplatzten Kunstwettbewerb für den Landtag mit 99 abgelehnten Entwürfen soll die Neuauflage im ersten Halbjahr 2016 entschieden werden. Die zuständige Kunstkommission will am 22. Oktober entscheiden, welche sechs bis acht Künstler dazu eingeladen werden, wie aus einer Stellungnahme des Finanzministeriums hervorgeht. „Die Künstlerinnen und Künstler werden auf Grund ihres Werkes, ihrer Arbeitsweise und ihres Potenzials zur Teilnahme aufgefordert“, heißt es darin. Die letztliche Entscheidung für Kunst am Bau für den Neubau des Bürger- und Medienzentrums am Stuttgarter Landtag treffen die Kunstkommission und Vertreter der Fraktionen.

Der ursprüngliche Wettbewerb war gescheitert, weil die Entwürfe aller Bewerber in den Augen der Kommission zu schlecht waren. Bei dem vom Ministerium vorgegebenen, „nicht üppigen“ Budget von insgesamt 100.000 Euro für den Wettbewerb sei eine offene Ausschreibung eigentlich nicht üblich gewesen, hatte die Vorsitzende der Kunstkommission und Leiterin des Landesbetriebs Vermögen und Bau, Annette Ipach-Öhmann gesagt. In der jüngst veröffentlichten Stellungnahme auf einen Antrag der Landtags-CDU heißt es nun: „Das Budget für Kunst am Bau für den Neubau des Bürger- und Medienzentrums soll nicht erhöht werden.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: