Die Sommerferien finden nach derzeitigem Stand regulär statt. Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Offenbar kursiert derzeit ein angeblicher Brief des Kultusministeriums im Internet, wonach die Sommerferien in Baden-Württemberg verkürzt werden. Das Ministerium bezieht nun Stellung dazu.

Stuttgart - Alle Schüler in Baden-Württemberg sind derzeit daheim. Aufgrund des Coronavirus öffnen die Schulen nach derzeitigem Stand erst nach den Osterferien wieder. Wirkt sich diese Zeit nun etwa auf die Sommerferien aus? Offenbar kursiert ein angeblicher Brief des Kultusministeriums im Internet, wonach die großen Ferien verkürzt werden sollen.

Das Kultusministerium Baden-Württemberg reagiert nun auf die Meldung und spricht von einer Fälschung. „Die Ferien beginnen regulär am 30. Juli. Und an die Urheber: Bitte unterlasst solchen Unsinn“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme auf Twitter.

Tatsächlich hatte der Landeselternbeirat die Thematik vor etwa einer Woche angesprochen, falls die Schulschließungen verlängert werden müssten. Dabei sprachen sie von kleineren Prüfungsformaten und einer Verschiebungen der Sommerferien. Doch davon ist Stand Mittwoch, 1. April, noch keine Rede.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: