Susanne Eisenmann war zu Besuch in unserer Redaktion. Im Video beantwortet sie Fragen unserer Leser – zum Beispiel zum achtjährigen Gymnasium, zum Unterrichtsausfall und zur Ganztagsschule.

Stuttgart - Susanne Eisenmann (CDU) ist als Baden-Württembergs Kultusministerin für die Schulpolitik im Land zuständig. Und sie ist die designierte Spitzenkandidatin der CDU für die nächste Landtagswahl im Jahr 2021. Vor ihrem Redaktionsbesuch hatte die Redaktion Leser dazu aufgerufen, Fragen an die Kultusministerin einzusenden. Dabei wurde deutlich: Das Thema Bildung beschäftigt viele. Im Video beantwortet Eisenmann einige der Leserfragen – alle eingesendeten Fragen zu stellen, hätte den Rahmen gesprengt.

Seit 2006 muslimischer Religionsunterricht

Zum Beispiel erklärt Eisenmann, warum sie trotz Kritik vieler Eltern am achtjährigen Gymnasium festhalten will. Und die Kultusministerin sagt, warum nach wie vor so viel Unterricht an den Schulen im Land ausfällt. Auch der Religionsunterricht war Thema. Seit 2006 wird der islamische Religionsunterricht in einem Modellprojekt an Schulen im Land erteilt. Das soll im neuen Schuljahr – mit veränderter Organisationsform – fortgesetzt werden. Abgesehen vom muslimischen Religionsunterricht gibt es auch den Trend, dass immer mehr Menschen aus den christlichen Kirchen austreten. Wäre es nicht besser, den Religionsunterricht generell durch das Fach Ethik zu ersetzen? Das fragte ein Leser. Zu dieser Frage hat Eisenmann eine klare Meinung. Sehen Sie alle ihre Antworten im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: