Der Schaukasten ist offenbar mit viel Kraft aus seiner Verankerung gerüttelt worden. Foto: Rebecca Stahlberg

Unbekannte haben eine Stele der Kulturhaltestelle auf dem Vaihinger Markt aus dem Fundament gerissen. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verein Kultur am Kelterberg unter Vandalismus zu leiden hat.

Vaihingen - Vermutlich in der Nacht auf den 15. März haben unbekannten Täter einen der fünf Kulturhaltestellen-Schaukästen mutwillig beschädigt. Offensichtlich ist die Stele durch mehrfaches, kraftvolles Hin- und Herbewegen aus dem Fundament herausgebrochen worden. Den schief stehenden Schaukasten hat Harald Marquardt, der Vorsitzende des Vereins Kultur am Kelterberg, der die Kulturhaltestelle 2012 installiert hatte, am Samstagvormittag bemerkt. „Ich habe beim Café am Markt nachgefragt, ob jemand etwas gesehen hat. Die Inhaberin sagte mir, dass es am Freitagabend um 21 Uhr noch nicht beschädigt gewesen sei“, erzählt Marquardt. Im Anschluss habe er bei der Polizei Anzeige erstattet.

Polizei hat noch keine Hinweise

Diese kann derweil noch nicht viel sagen. „Wir haben noch keine Hinweise auf die Täter“, berichtet der Polizeisprecher René Marek. Da die Spurenlage in Fällen von Sachbeschädigung oftmals schwierig sei, sei man auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. „Wer etwas gesehen hat, soll sich beim zuständigen Polizeiposten melden“, bittet Marek. Der Sachschaden betrage geschätzt etwa 500 Euro. Für Marquardt ist es vor allem auch ein ideeller Schaden. „Da bemühen wir uns, etwas Vernünftiges für den Stadtbezirk und für andere Vereine zu machen und dann geht irgend so ein Idiot hin und zerstört es“, sagt er verärgert.

Weitere Fälle von Vandalismus

Die harten Worte kommen nicht von ungefähr, denn es ist nicht das erste Mal, dass der Verein unter Vandalismus zu leiden hat. Unbekannte haben vergangenen November eine der Partnerstadt-Plastiken im Vaihinger Stadtpark zerstört, und vor einigen Jahren ist eine Skulptur der Bildhauerin Birgit Feil im Keltergarten mehrfach beschädigt worden.

Ob die Zerstörung durch einen Groll gegen den Verein motiviert ist? Diese Frage habe er sich tatsächlich gestellt, sagt Marquardt. „Ich halte es aber für unwahrscheinlich. Sonst hätte man sicherlich unseren Schaukasten beschädigt und nicht den mit dem Plakat des Posaunenchors darin“, meint er. „Ich denke eher, dass es der pure Spaß an der Zerstörung ist.“ Er sei stets Gegner von einer Kameraüberwachung gewesen, sagt der Künstler. „Aber so langsam denke ich anders darüber. Wenigsten käme man so den Tätern bei und könnte sie zur Rechenschaft ziehen.“

Verein repariert in Eigenleistung

Ganz sicher aber wolle man sich von solch einer Aktion nicht unterkriegen lassen. „Der französische Künstler wird die beschädigte Partner-Skulptur demnächst reparieren“, berichtet Marquardt. Geplant ist, beide Skulpturen anschließend im Teich des Stadtparks zu platzieren, um einer nochmaligen Beschädigung zuvorzukommen. Dies solle im Lauf des nächsten Monats geschehen. Auch den Schaukasten werde man selbstverständlich wieder instand setzen. Er habe schon jemanden im Auge, den er um Hilfe bitten wolle, sagt Marquardt. Die Reparatur werde man freilich in Eigenleistung vornehmen müssen. „Das ist ja das Schlimme: Die ganze Mühe und die Kosten bleiben bei uns.“

Hinweise
zu der Sachbeschädigung und den Tätern nimmt das Polizeirevier 4 Balinger Straße unter Telefon 89 90 34 00 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: