Gudrun Berberich (links im Bild) informierte über die Geschichte der alten Gasthäuser in Waldenbuch. Foto: Claudia Barner

Goethe und Schiller ritzten einst ihre Namen in eine Tischplatte des Gasthaus Krone in Waldenbuch. Diese und andere Geschichten rund um die Wirtshäuser werden bei einem neuen kulinarischen Rundgang durch die Altstadt serviert.

Waldenbuch - Die Küchenmagd Elaine, der Spielmann Frank und der Nachtwächter haben Gesellschaft bekommen. Die Stadt Waldenbuch baut das Angebot ihrer thematischen Stadtführungen aus und hat mit Gudrun Berberich eine Gourmet-Expertin für kulinarische Rundgänge durch die Altstadt engagiert. Sie serviert zu den historischen Schmankerln auch Geschichten aus der örtlichen Gastro-Szene. Am Sonntag war Premiere.

Die Schokolade darf nicht fehlen. Wer sich mit einer Pfütze auf der Zunge durch Waldenbuch bewegt, kommt am quadratischen Botschafter aus dem Hause Ritter nicht vorbei. „Das ist natürlich das bekannteste Waldenbucher Produkt“, stellt Gudrun Berberich fest. Ein kleiner Einblick in die Firmengeschichte, die 1912 in Bad Cannstatt begann, muss deshalb sein.

Doch die beiden Ehepaare, die als Kulinarik-Pioniere die Altstadt umrunden, haben anderes im Sinn. „Wir wohnen hier zwar schon lange und haben unseren Lieblings-Italiener. Wir hoffen aber, dass wir heute noch viele neue Dinge entdecken können“, erzählen Gerda und Horst Dongus.

Die kulinarische Zeitreise führt gleich zu Beginn ins Jahr 1575 zurück, als im Alten Rathaus am Marktplatz noch das Wirtshaus zum Rappen zur Einkehr lud. Heute wird das Gewölbe nur noch zu besonderen Anlässen geöffnet. Doch es gibt gastronomische Zeitzeugen, die nach wie vor in Betrieb sind. Zum Beispiel das Gasthaus Krone – heute ein Sternelokal – in dem einst Goethe und Schiller ihre Namen in die Tischplatte ritzten. Wenige Meter entfernt am Gasthof Traube, die von der Metzgerfamilie Glasbrenner betrieben wird, werden Kindheitserinnerungen an jene Zeiten wach, als dort noch geschlachtet wurde.

Gudrun Berberich, die seit zwei Jahren die kulinarisch-kulturellen Stadtführungen „Eat the World“ in Stuttgart begleitet, war bei den Vorbereitungen zu ihrer ersten Waldenbuch-Tour tief in die Historie ihrer Heimatstadt eingetaucht. An jeder Wirtshaustür zaubert sie Erinnerungen und Geschichten hervor. Auch das Backhaus, die Saft-Manufaktur am Weilerberg und die Stadtmühle hat sie in den Rundkurs eingeplant.

Denn nicht nur in den Restaurants spiegelt sich die kulinarische Vielfalt wider. Auch Produkte wie der neu kreierte Schönbuch Gin und die Angebote der Mühlen gehören dazu. Dass die Erfolgsgeschichte des Seitenbacher Müslis in Waldenbuch ihren Anfang nahm, wissen die Gäste zwar schon. Doch dass es in dem gleichnamigen Mühlenladen beim Schützenhaus auch Wildfleisch aus eigener Produktion gibt, gehört zu jenen Dingen, die sie als zusätzliche Erkenntnisse aus dem Genießer-Rundgang verbuchen.

Der endet – nachdem der Wissensdurst gestillt ist – dann ganz standesgemäß bei Ravioli mit Steinpilzfüllung und Iberico-Filet in der örtlichen Osteria. Denn nach anderthalb Stunden mit kulturellen und kulinarischen Informationen meldet sich dann letztlich doch der Hunger.

Wer Geschmack an einer kulinarischen Stadtführung gefunden hat, kann sich unter www.waldenbuch.de in der Ru­brik „Waldenbuch entdecken/Führungen) über die kommenden Termine informieren und diese dort auch online buchen. Fragen zu den Führungen beantwortet Sandra Noller, Telefonnummer 07157/12 93 25 oder per E-Mail an sandra.noller@waldenbuch.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: