Der Rathauschef Fritz Kuhn polarisiert – manche sind nicht unglücklich darüber, dass er zur OB-Wahl nicht wieder antreten will. Foto: dpa/Tom Weller

Fritz Kuhn wird im November 2020 nicht zur OB-Wahl in Stuttgart antreten. Wer könnte ihn beerben? Im Netz wird wild spekuliert – und teils deutliche Kritik an dem 65-Jährigen geübt.

Stuttgart - Wie wird OB Fritz Kuhn (Grüne) in die Stadtgeschichte eingehen? Mit seiner plötzlichen Ansage, bei der Bürgermeisterwahl 2020 in Stuttgart nicht mehr kandidieren zu wollen, überraschte der 65-Jährige selbst enge Parteifreunde. Wie wird seine achtjährige Amtszeit in Erinnerung bleiben? Und wen zaubern die Grünen aus dem Hut, der Kuhn als Kandidat beerben könnte? Fragen, die auch die Netzgemeinde beschäftigen. Neben wilden Spekulationen finden sich dort sowohl Verständnis für den Schritt des amtierenden Oberbürgermeisters als auch Kritik an seinem Politikstil.

Aus unserem Plus-AngebotKalte Dusche für die Grünen (Plus)

So gefällt diesem Nutzer gar nicht, dass Kuhn wohl einige Projekte unvollendet lassen muss:

Dieser hier hält es offenbar für symptomatisch, dass der VfB Stuttgart nach wie vor in der 2. Liga steckt:

Auch um flachen Wortwitz sind manche nicht verlegen:

Dieser Nutzer hier findet die Leistung des Oberbürgermeisters überschaubar:

Leni Breymaier, SPD-Chefin in Baden-Württemberg, zollt Fritz Kuhn auf Twitter einerseits Respekt – kann sich andererseits aber auch einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen:

Dieser Nutzer hier meint, Stuttgart sei ohne Kuhn besser dran:

Dieser meint, er wäre ohnehin abgewählt worden:

Aber eine ganz andere Frage, die vielleicht noch wichtiger als die Beurteilung der Leistungen Kuhns ist: Wer tritt jetzt für die Grünen an? Die Spekulationen laufen...

...und werden direkt von einem dementiert, der es wissen muss:

Dieser Nutzer meint zu wissen, warum Fritz Kuhn nicht mehr antreten will – Fridi Miller, die zuletzt an der Wahl zur VfB-Präsidentschaft scheiterte:

Dieser Twitter-Kommentator dagegen beteiligt sich nicht an Spekulationen und meint, dass das Amt des Stuttgarter Oberbürgermeisters ein undankbares ist:

Und ihm hier geht ein Licht auf:

Wer schließlich für die Grünen antritt, ist noch unklar. Als mögliche Kandidatin wird die Landtagspräsidentin Mutherem Aras gehandelt. Sie hat eine Kandidatur zumindest nicht ausgeschlossen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: