Duett mit Robbie Williams: Aida Garifullina beim Eröffnungskonzert zur Fußball-WM. Foto: AP

Nicht nur Joan Baez und James Blunt kommen nach Ludwigsburg. Auch die Operndiva Aida Garifullina wird bei den KSK-Music-Open singen.

Ludwigsburg - In Moskau hat sie mit Robbie Williams gesungen, am 1. August wird Aida Garifullina in Ludwigsburg singen. Erstmals gibt es in diesem Jahr bei den KSK-Music-Open im Schlosshof auch einen Abend mit Glanznummern aus dem Opernrepertoire. Außerdem werden unter anderen die Folksängerin Joan Baez, der britische Popsänger James Blunt sowie die Scorpions auftreten. Den Abschluss bildet am 1. September die Laser- und Sound-Show „Electrique Baroque“.

Während die Karten für das Joan-Baez-Konzert ausverkauft seien, gebe es noch Tickets für die übrigen Abende, sagte Michael Scholz. „Insgesamt haben wir schon mehr als 30 000 Karten verkauft, und wir sind zuversichtlich, dass wir es auf 40 000 Karten bringen werden“, sagt der Geschäftsführer der Veranstalter-GmbH Eventstifter. Zum Anfang werden am Freitag, 27. Juli, die Scorpions erwartet. Danach folgen in loser Reihe der Tübinger Gute-Laune-Barde Dieter Thomas Kuhn mit Band, der britische Popmusiker James Blunt und die Hip-Hopper von Freundeskreis.

Keine Berührungsängste

Lange schon habe man die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit mit der Music-Open ausgelotet, jetzt sei es endlich so weit, sagt Thomas Wördehoff, der Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele. „Für uns ist wichtig, dass es eine Qualität hat – und die ist jetzt gesichert.“ Dank der Namen, die das Festival verpflichten konnte: So jung Aida Garifullina und Vittorio Grigòlo seien, so gefragt seien sie schon. „Wir sind unglaublich stolz, sie beide im zauberhaften Ambiente des Schlosshofes präsentieren zu dürfen“, sagte Wördehoff.

Beide Opernstars sorgten regelmäßig für volle Häuser. „Für mich ist Aida Garifullina die neue Anna Netrebko“, sagt der Festspielintendant. Anders als viele berühmte Vorgänger habe diese Sängergeneration auch keine Berührungsängste, wenn es um die Kreuzung verschiedener musikalischer Genres gehe. Was Garifullina nicht zuletzt durch ihr „Angel“-Duett mit Robbie Williams bei der Eröffnungsfeier zur Fußball-WM vergangene Woche bewiesen habe. „Es gibt da keine Schutzzonen, was das Repertoire angeht“, sagt Wördehoff.

Sound- und Lasershow

Zum dritten Mal wird zum Abschluss in diesem Sommer „Electrique Baroque“ den Ehrenhof bespielen. Dank der ungewöhnlichen Kulisse sei das Interesse bei DJs und Performern groß, sagte Stefan Pauen, der in diesem Jahr unter anderem „Extrawelt“ und Monika Kruse verpflichtet hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: