Nils Schmid lässt kein gutes Haar an der kommenden Landesregierung. (Archivfoto) Foto: dpa

Bei der Landtagswahl musste er eine herbe Niederlage einstecken, doch das ist für SPD-Landeschef Nils Schmid kein Grund, mit Kritik hinterm Berg zu halten: Grün-Schwarz ist für ihn eine „Schlafwagen-Koalition“.

Stuttgart - SPD-Landeschef Nils Schmid hat den Koalitionsvertrag von Grün-Schwarz scharf kritisiert. Das bevorstehende Regierungsbündnis nannte er eine „Schlafwagen-Koalition auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner“. Auf den ersten Blick möge das grün-schwarze Etikett schillernd wirken, sagte Schmid, der unter Grün-Rot in Stuttgart Finanz- und Wirtschaftsminister war, am Montag laut Mitteilung. „Tatsache ist aber: Die Flasche ist leer.“

Der Koalitionsvertrag sei „ohne jede Ambition, ohne Esprit, ohne eine übergreifende Idee für unser Land.“ Schmid kritisierte vor allem geplante Einsparungen bei den Beamten.

Der SPD-Landeschef steht nach der Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl im März unter Druck.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: