Kristina Vogel Große Betroffenheit in der Sport-Welt

Von red/dpa 

Bahnrad-Star Kristina Vogel wird nicht mehr laufen können. Die Nachricht von der Querschnittslähmung der beliebten Sportlerin hat große Betroffenheit ausgelöst.

Kristina Vogel wird nach einem Sturz im Training im Rollstuhl sitzen. Foto: AFP

Berlin - Die Nachricht, dass Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel querschnittsgelähmt ist, hat bei vielen Prominenten Betroffenheit ausgelöst.

Patrick Moster (Sportdirektor BDR): „Der Verband wird Kristina Vogel jede Hilfe zukommen lassen, die sie jetzt braucht.“

TeamDeutschland: „Wir wissen du bist eine Kämpfernatur! Team Deutschland steht hinter dir, Kristina!“

Christian Carius (Landtagspräsident Thüringen): „Die Diagnose macht mich tief betroffen. Kristina Vogel zählt national und international zu den erfolgreichsten Sportlerinnen des Freistaats. Man kann sich vorstellen, was dieser schweren Schicksalsschlag für einen Menschen bedeutet.“

Michael Hübner (siebenfacher Bahnrad-Weltmeister und Chef beim Team Erdgas.2012): „Kristina ist aus dem siebten Himmel gefallen. Sie ist schon die erfolgreichste Radsportlerin der Welt und war auf dem Weg zu einer Ikone. Kristina hat auf ihrem Weg immer Dinge angenommen. Ich habe sie charakterlich als Menschen kennen gelernt, der nie aufgeben wird. Sie wird zurückkommen - das Thema Paralympics ist noch nicht durch, da bin ich mir sicher. Im Team stehen ihre alle Türen offen.“

Nicolas Kiefer (Ex-Tennis-Profi) via Twitter: „Schock! Da fehlen einem die Worte. Alles, alles Gute Kristina Vogel! Ich wünsche Dir und Deinem Umfeld viel Kraft“

Rudolf Scharping (Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer): „Das Interview im Spiegel zeigt, was für ein wundervoller Mensch Kristina Vogel ist. Der Bund Deutscher Radfahrer wird sie uneingeschränkt und mit ganzer Kraft unterstützen.“

Auch viele Internetnutzer nehmen Anteil am Schicksal von Kristina Vogel: