Foto: dpa

Die Zahl der Tatverdächtigen unter 21 Jahren im Land sinkt auf niedrigsten Stand seit 1997.

Stuttgart - Die Jugend in Baden-Württemberg ist weniger kriminell als befürchtet: Die Zahl der Tatverdächtigen unter 21 Jahren ist auf den niedrigsten Stand seit 15 Jahren gesunken. Nach Angaben von Innenminister Reinhold Gall fiel sie im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent auf 61.263 Personen. Der SPD-Minister kündigte außerdem am Mittwoch einen verschärften Kampf gegen die wachsende Rockerkriminalität an.

Die Zahl der angezeigten Kinder unter 14 Jahren sank 2011 mit 9.981 Fällen erstmals wieder unter die Marke von 10.000, sagte Gall bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik der Polizei für 2011. Gall zufolge ist dieser Trend auch der guten Vorbeugung zu verdanken. Das Förderprogramm „Prävention alkoholbedingter Jugendgewalt (PAJ)“ werde mit einer Million Euro innerhalb der nächsten zwei Jahre durch die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt.

Der Minister nutzte die Gelegenheit, um für seine Polizeistrukturreform zu werben. Angesichts der Entwicklung, dass vor allem abends am Wochenende immer mehr meist alkoholbedingte Straftaten begangen würden, müssten Reviere und Posten unbedingt verstärkt werden, sagte er.

Warenbetrug im Internet deutlich rückläufig

Gall sieht auch eine zunehmende Bedrohung durch Rocker und ähnliche Gruppen. Mit insgesamt 84 Straftaten, vor allem Rauschgiftdelikten, Gewaltkriminalität und Verstößen gegen das Waffenrecht sei im Fünf-Jahres-Vergleich ein Höchststand erreicht worden. Das vom Innenminister angestrengte Verbot gegen die Pforzheimer Hells Angels MC Borderland sowie die Unterstützergruppierung Commando 81 Borderland sei auch als Kampfansage gegen die wachsende Rockerkriminalität zu verstehen.

Der Warenbetrug im Internet ist Gall zufolge zwar 2011 deutlich zurückgegangen, geradezu explodiert sei aber die digitale Schutzgelderpressung von zwei auf 2.899 Fälle. Der Besitz und das Verschaffen von Kinderpornografie im Internet sei um ein Sechstel auf 327 Straftaten angewachsen.

Grundsätzlich lebt die Bevölkerung im Südwesten nach Einschätzung Galls sicher. Zwar sei die Zahl der registrierten Straftaten 2011 leicht um 1,8 Prozent auf 582.844 angestiegen, das sei aber auch einer veränderten Statistik geschuldet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: