Mehrere Mädchen-Morde aus den 80er Jahren sind bis heute ungeklärt Foto: Achim Zweygarth

Die meisten Morde in Deutschland werden geklärt. Und doch gibt es immer wieder Fälle, in denen vom Täter jede Spur fehlt. Auch in Stuttgart gibt es mehrere Beispiele.

Stuttgart - Die Aufklärungsquote bei Mord ist extrem hoch. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) klärten die Kriminalisten im vergangenen Jahr bundesweit 615 versuchte und vollendete Morde bei 649 neuen Fällen (94,8 Prozent). In Baden-Württemberg lösten die Beamten laut Landeskriminalamt (LKA) sogar 66 Fälle, bei 69 neuen Morden (95,6 Prozent).

Einer der Gründe für die hohe Quote sei, dass die meisten Tötungsdelikte Beziehungstaten sind, sagt LKA-Sprecher Horst Haug. Diese könnten in aller Regel geklärt werden.

Deutlich aufwendiger gestalten sich sogenannte Fahndungsmorde. Unter ihnen sind Fälle, in denen die Ermittler ratlos zurückbleiben – auch in Stuttgart. Wir haben im Archiv unseres Polizeireporters Wolf-Dieter Obst gekramt und mehrere ungeklärte Tötungsdelikte, die in den vergangenen 30 Jahren in der Landeshauptstadt verübt wurden, noch einmal zusammengestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: