Ein Ladendieb greift zu – und immer öfter wird die Beute mit Gewalt verteidigt. Foto: dpa

Ist Ladendiebstahl nur ein Bagatelldelikt? Längst geht es nicht nur um den einfachen Klau von Waren aus dem Regal. Langfinger handeln immer öfter wie gewerbliche Diebe – und lassen dabei die Fäuste sprechen.

Stuttgart - Erwischt. Mit Waren im Wert von 5,55 Euro will ein 39-Jähriger aus einem Lebensmitteldiscounter an der Marienstraße in der Innenstadt verschwinden – ohne an der Kasse zu bezahlen. Allerdings wird er dabei ertappt. Sehr einsichtig zeigt sich der Ladendieb nicht. Er wehrt sich heftig – und schlägt einem 29-jährigen Wachmann eine volle Coladose gegen den Kopf.

Die aktuellen Polizeiprotokolle sind wieder voll von Fällen, bei denen das vermeintliche Bagatelldelikt Ladendiebstahl ganz schnell zu einer Raubstraftat wird. Weil die Täter sich wehren und ihre Beute mit Gewalt verteidigen. Am Ende landen sie sogar beim Haftrichter. Der Fall in der Marienstraße, der sich am Dienstag gegen 12.45 Uhr abspielte, zählt dazu.

Einer kann in der Marienstraße entkommen

„Ein Tag der rabiaten Ladendiebe“, stellt Polizeisprecher Tobias Tomaszewski fest. Bereits um 11.05 Uhr sorgte ein 30-Jähriger im Königsbau für Aufruhr, als er mit Kopfhörer und Speichergerät im Wert von 123 Euro aus einem Geschäft türmen wollte. Ein 33-jähriger Mitarbeiter versuchte ihn aufzuhalten – doch der Dieb wehrte sich, versuchte mit Bissen und Schlägen zu entkommen. Zwei Passanten halfen den tobenden Mann zu Boden zu bringen. Gegen ihn wurde Haftbefehl beantragt.

Entkommen konnte dagegen ein Ladendieb, der um 14.30 Uhr in dem Lebensmitteldiscounter an der Marienstraße zuschlug. Der hatte sich Wurstwaren im Wert von etwa zwölf Euro in den Rucksack gesteckt, bezahlte an der Kasse nur einen Artikel. Als er deshalb ins Büro gebeten wurde, schlug und trat der Ertappte gegen drei Beschäftigte im Alter von 39 bis 51 Jahren – und konnte entwischen. Jetzt sucht die Polizei nach dem etwa 30 bis 35 Jahre alten Mann, der 1,85 Meter groß, schwarzhaarig und korpulent sein soll. Beschrieben wird er als osteuropäischer Typ mit schwarz-weiß-grauer Nike-Jacke, hellblauen Jeans und weißen Turnschuhen. Hinweise über Telefon 07 11 / 89 90 - 57 78.

Pärchen liefert sich ein Handgemenge

Schließlich musste die Polizei gegen 18.30 Uhr in ein Kaufhaus an der Eberhardstraße ausrücken. Dort hatte ein Pärchen mehrere Parfüms mitgehen lassen wollen. Allerdings fiel auch das auf. Der 29-jährige Verdächtige und seine 35-jährige Begleiterin wollten aber nicht so einfach aufgeben. Es entwickelte sich ein regelrechtes Handgemenge.

Handelt es sich bei den Tätern um einen bestimmten Typus? Danach sieht es beim Blick auf die vergangenen Tage nicht aus. Der jüngste prügelnde Verdächtige war ein 17-Jähriger am Mailänder Platz, die älteste rabiate Ladendiebin war 61. Sie hatte in der Königstraße eine Handtasche samt Geldbeutel aus dem Warenregal mitgehen und sich auch nicht von einem Sicherheitsmitarbeiter aufhalten lassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: