Dov Alfon war selbst einmal Mitglied der Unit Acht-zweihundert. Foto: Geraldine Aresteanu

Der israelische Autor Dov Alfon hat einen überaus spannenden Agentenroman über die geheime „Unit 8200“ geschrieben. Unser Kritiker Hans Jörg Wangner ist von dem Buch sehr angetan.

Stuttgart - So ein bisschen ist dieser Spionageroman eine moderne Version der Geschichte von David und Goliath. David, das ist der kleine und extrem geheime israelische Nachrichtendienst „Unit 8200“, der dem Buch von Dov Alfon seinen Titel gab. Und Goliath, das sind die Chinesen, gegen deren 140-fache Übermacht das Land antreten muss.

Widerwilliger Kriminalrat

Alles beginnt mit einem merkwürdigen Zwischenfall am Pariser Flughafen Charles de Gaulle. Ein junger israelischer IT-Experte wird nach seinem Auschecken von einer unbekannten Blondine entführt und offenbar umgehend ermordet. Während ein französischer Kriminalrat, der rein zufällig an diesem Tag für den Flughafen zuständig ist, nur widerwillig mit den Ermittlungen beginnen mag, schrillen in Israel die Alarmglocken: War der Tote Geheimnisträger? Stecken Terroristen hinter seinem Tod? Und was machen plötzlich all die vielen Chinesen da? Und ist es nun gut, dass der neue Chef der Unit 8200 gerade in Paris weilt oder nicht?

Intriganter Apparat im eigenen Haus

Vor diesem Hintergrund entwickelt Dov Alfon einen zügigen Agententhriller mit allen Zutaten, die so ein Stück braucht. Im Mittelpunkt ein kerniger Held, der mit einer ebenso kernigen Kollegin nicht nur gegen mörderische Chinesen, sondern auch gegen einen ignoranten und intriganten Apparat im eigenen Haus kämpft. Zur Verfügung steht beiden Seiten ein Hightech-Arsenal an diversen Gerätschaften – und wenn es sein muss, können sie auch ganz altmodisch analog handgreiflich werden. Einen Reiz des Buches macht neben dem Pariser Lokalkolorit unbedingt auch die Frage aus, in welchem Maße Dov Alfon eigene Erfahrungen aus seiner Zeit als Offizier bei der Unit 8200 verarbeitet hat.

Ob der anfangs entführte ITler tatsächlich was mit Spionage und Gegenspi0nage zu tun hat, soll natürlich hier nicht verraten werden, genausowenig, was die Chinesen in diesem Spiel für eine Rolle haben. Nur soviel: das Buch ist spannend. Von vorne bis hinten.

Dov Alfon: Unit 8200, übersetzt von Gottfried Röckelein , Rororo, 480 Seiten, 16 Euro, auch als E-Book

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: