Bei einem Ausweichmanöver in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) ist ein 19-Jähriger Autofahrer mit seinem Wagen gegen einen Ampelmast gefahren. Foto: SDMG

Bei einem Ausweichmanöver fährt ein 19-Jähriger in Remseck gegen eine Ampel. Er und sein Beifahrer kommen mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Am Auto entstand ein Totalschaden.

Remseck - Bei einem Ausweichmanöver in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) ist ein 19-Jähriger Autofahrer mit seinem Wagen gegen einen Ampelmast gefahren. Der Fahrer des Mitsubishi und sein ebenfalls 19 Jahre alter Beifahrer erlitten am Sonntagabend leichte Verletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Rettungskräfte brachten die beiden Männer in ein Krankenhaus.

Der Fahrer des Mitsubishi war zuvor einem 47-jährigen Opel-Fahrer ausgewichen. Dieser war auf der Landesstraße 1100 von Stuttgart kommend in Richtung Remseck- Neckargröningen unterwegs. Am Fahrbahnteiler auf Höhe der Endhaltestelle der Stadtbahn U14 geriet er vermutlich aus Unachtsamkeit nach links auf die Gegenfahrbahn, wo der 19-Jährige dann ausweichen musste.

Er wich nach links aus und prallte frontal gegen einen Ampelmast. Der Mast wurde so stark beschädigt, dass er von der Feuerwehr entfernt werden musste.

Am Mitsubishi entstand ein Totalschaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 16 Mann vor Ort.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: