Der Autofahrer benutzte am Steuer sein Handy, woraufhin er von der Polizei kontrolliert wurde. (Symbolfoto) Foto: Phillip Weingand / STZN

Ein Autofahrer wird von der Polizei kontrolliert, weil er sein Handy am Steuer benutzt. Als sich die Kontrolle dem Ende neigt, entreißt der Fahrer dem Beamten die Papiere und fährt so schnell davon, dass er mit seinem Wagen einen Polizisten verletzt.

Ludwigsburg/Asperg - Ein 43-jähriger Autofahrer hat am Sonntagmorgen nach einer Verkehrskontrolle in Ludwigsburg einen Polizisten beim Wegfahren verletzt. Eine Streife kontrollierte gegen 10 Uhr den Renault-Fahrer, weil er während der Fahrt in der Schlieffenstraße und Osterholzallee in Ludwigsburg ein Handy benutzt hatte. Dies berichtet die Polizei.

Gegenüber den Beamten war der Mann unfreundlich, laut und verbal ausfallend. Am Ende der Kontrolle wollte einer der Polizisten dem Mann seine Papiere zurückgeben. Der 43-Jährige startete jedoch bereits den Motor und ignorierte die Anweisung, diesen wieder abzustellen. Der Autofahrer entriss dem Beamten die Papiere und fuhr unvermittelt in Richtung Asperg los. Der Wagen des Mannes stieß gegen den Polizisten und verletzte ihn am Arm. Die Beamten konnten den 43-Jährigen im Bereich der Boschstraße und Zeppelinstraße in Asperg schließlich stellen und vorläufig festnehmen.

Der Führerschein des 43-Jährigen wurde beschlagnahmt, der Fahrzeugschlüssel vor Ort einer Angehörigen übergeben. Nun muss sich der Fahrer nicht nur für die Nutzung des Handys am Steuer verantworten, sondern auch mit einer Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: