Die Biergärten der Region, im Bild der Biergarten Klein Aspergle, locken ihre Gäste mit vielseitigen Angeboten – oder mit besonderen Willkommenssprüchen. Foto: Simon Granville

Momentan erlebt der Sommer in der Region nach einigen schlechten Tagen wieder eine Hochphase. Auch die Biergärten im Kreis Ludwigsburg werden wieder voller. Wir zeigen, welche einen Besuch wert sind.

Ob für die Mittagspause beim Wochenendausflug oder zum Ausklang eines anstrengenden Arbeitstages: Sommerzeit ist Biergartenzeit. Kaum irgendwo lässt es sich unter freiem Himmel so entspannt bei Speisen und Getränken zusammensitzen. Gut, dass es im Kreis Ludwigsburg so viele verschiedene Möglichkeiten gibt. Eine – nicht vollständige – Auswahl unserer Redaktion gibt es hier.

1. Bootshaus am Hechtkopf

Foto: Simon Granville

Dort, wo sich die Flüsse Rems und Neckar in Remseck treffen, können die Gäste im Bootshaus am Hechtkopf sitzen. Der Außenbereich erstreckt sich über drei Ebenen und erinnert an den Bug eines Schiffs. Zu essen gibt es griechische, schwäbische und bayrische Leckereien, eine wechselnde Aktionskarte – und passend zur Nähe zum Wasser auch Fischgerichte. Für Abwechslung sorgen Wasservögel, die regelmäßig zu Besuch kommen, und der Schiffverkehr auf dem Neckar. Geöffnet hat der Biergarten von dienstags bis samstags von 11 bis 21 Uhr, von 11.30 bis 20.45 Uhr gibt es warme Küche. An Sonn- und Feiertagen ist von 11.30 bis 20 Uhr geöffnet.

2. Badgarten

Foto: Simon Granville

Der Badgarten in Ludwigsburg ist laut dem Betreiber der älteste Biergarten der Barockstadt – und gehört dennoch zu den Geheimtipps in der Stadt. Seinen Namen hat er von einem ehemaligen Schwimmbad an selber Stelle. „Frech, frisch, modern“, so beschreibt Wirt Nenad Sredan die Küche. Auf der Karte stehen neben Klassikern wie Wurstsalat und Fleischküchle auch vegetarische Gerichte. Mit seinen großen Kastanien steht der Biergarten manchem Original in Bayern in nichts nach – „und wir sind einer der wenigen, der voll bedient wird“, sagt Sredan. Gäste können den Badgarten von Montag bis Samstag zwischen 11.30 und 22 Uhr besuchen, sonn- und feiertags stehen die Türen von 11.30 bis 21 Uhr offen. Die Küche schließt jeweils eine Stunde früher.

3. Klein Aspergle

Foto: Simon Granville

Der Biergarten Klein Aspergle liegt – der Name verrät es schon – unweit des gleichnamigen Hügels am Stadtrand von Asperg. Früher war er auch als Naturfreundehaus bekannt. Die Wirte Alma Beaumont und Frank Demeter, die ihn seit Mitte 2019 führen, bewerben ihn als „Wohlfühl-Biergarten“. Kinder können sich auf einem Spielplatz, der zum Haus gehört, austoben, in den zurückliegenden Jahren fanden regelmäßig Live-Konzerte statt. Serviert werden Biergarten-Klassiker von Schnitzel bis Obatzter, auf der Karte finden sich aber auch fleischlose Alternativen. Außerdem gibt es eine separate Bar. Bei schönem Wetter hat der Biergarten täglich von 11.30 bis 22 Uhr geöffnet.

4. Uferstüble

Foto: Simon Granville

Das Uferstüble ist vermutlich der bekannteste und beliebteste Biergarten in Ludwigsburg. Und mit seinen 1200 Sitzplätzen zählt der auch zu den größten. Wer im Hochsommer mit dem Auto kommt, muss oft ein paar Meter weiter fahren, um überhaupt einen Parkplatz zu finden. Die Nähe zum Neckar und dem dort verlaufenden Radweg macht den Biergarten im Schatten einer mehr als 100 Jahre alten Villa auch zu einem begehrten Ziel für Radfahrer und Wanderer. Am schnellsten belegt sind meist die Liegestühle im aufgeschütteten Beach-Bereich. Das Uferstüble hat täglich von 11.30 bis 0 Uhr geöffnet, Reservierungen werden erst ab 30 Personen entgegengenommen.

5. Gartenwirtschaft im Scala

Foto: Simon Granville

Lieber Gartenwirtschaft statt Biergarten - das will Pascal Fetzer sein, denn er trinke zwar gerne Bier, doch seine Kernkompetenz sei Wein. Der Gastronom hat seit Juni die Location im Scala in Ludwigsburg übernommen - und bietet dort auch Gerichte, die man von einem normalen Biergarten vielleicht nicht erwarten würde. Frittiertes gibt es im Außenbereich der Scala Gastro ganz bewusst nicht. Dafür aber Klassiker wie Wurstsalat, Quetschkartoffeln in verschiedenen Ausführungen (etwa mit Luggeleskäs oder mit Ochsenfetzen) und Sauerteigfladen in süßen und deftigen Variationen. Geöffnet hat die Gartenwirtschaft von Mittwoch bis Samstag von 16 bis 23 Uhr. Sonntags wird die gastronomische Auszeit von 12 bis 22 Uhr angeboten.

6. Biergarten der Krone Alt-Hoheneck

Foto: Simon Granville

Klein aber fein: Das trifft auf den Biergarten der Krone Alt-Hoheneck in Ludwigsburg zu. Klein, weil der Außenbereich mit seinen 110 Plätzen im Vergleich zu anderen überschaubar ist, fein, weil das Essen ausgezeichnet schmeckt. Besonders der Zwiebelrostbraten ist in aller Munde. Alle Speisen aus dem Restaurant werden auch draußen serviert, separat gibt es eine Brotzeit. Geöffnet hat die Krone mittwochs bis sonntags von 12 bis 14.30 Uhr und von 17.30 bis 21 Uhr. Der Montag ist in der Krone Backtag, dann werden zwischen 17.30 und 21.30 Uhr frisch gebackenes Holzofenbrot, Wurst- und Käsespezialitäten sowie Flammkuchen aus dem original Elsässer Holzofen angeboten.

7. Hirschgarten

Foto: Christian Mateja

Ein beliebter Treffpunkt für viele Menschen aus Kornwestheim – und darüber hinaus – ist der Hirschgarten gleich am Bahnhof. Viel Grün inmitten der Stadt, das macht ihn aus. Auch an heißen Tagen sitzt man hier verhältnismäßig kühl. Betreiber Mitko Pelovski ist in der Region bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Was ihm wichtig ist: Immer wieder Musiker in den Hirschgarten zu holen, die für die Gäste aufspielen. Geöffnet ist der Biergarten täglich von 11 bis 22 Uhr.

8. Bootshaus

Foto: Avanti/Ralf Poller

Das Bootshaus in Marbach am Neckar ist eine Institution – und das liegt auch an Wirt „Pana“ Cherakis, der dort seit mehr als einem Vierteljahrhundert Radler, Spaziergänger und Bootsausflügler bewirtet. Die Schiffe des „Neckar Käpt’n“ halten gleich vor der Türe. Vor nunmehr sieben Jahren wurde der Biergarten renoviert und strahlt seitdem in neuem Glanz. Die Speisekarte beschreibt Pana als „ganz normale griechische Küche“. Schwäbischen Wurstsalat gibt’s aber auch. Die Mannschaft des Bootshauses ist täglich von 11.30 bis 0 Uhr an Deck.

9. Kulturbiergarten 7 Eichen

Foto: Werner Kuhnle

Am Rande von Affalterbach, ganz oben auf dem Lemberg, liegt der Kulturbiergarten 7 Eichen. Von hier aus haben Besucher nicht nur einen fantastischen Blick über Weinberge und den Wald, sondern bekommen auch regelmäßig etwas für die Ohren geboten. Das Team des 7 Eichen hat es sich zum Ziel gesetzt, seinen Gästen anspruchsvolle regionale Bands und Coverbands zu präsentieren. So sind beispielsweise Die Fuenf, Wendrsonn sowie Coverbands mit Liedern von Pink Floyd, AC/DC, Adele oder Amy Winehouse angekündigt. Montags ist Ruhetag, an den übrigen Wochentagen öffnet 7 Eichen um 16 Uhr, Samstags um 13 und Sonntags um 11 Uhr.

10. Hotel Huhn

Foto: privat

Am idyllischen Stadtrand von Oßweil, wo das Grüne beginnt, liegt ganz beschaulich das Hotel Huhn. Ein eher ungewöhnlicher Name für ein Lokal, gerade weil dort niemand übernachten kann – also, außer den Hühnern, die in den umliegenden Ställen des Kleintierzüchtervereins leben. Seit mehr als 100 Jahren hat der Verein dort seinen Sitz, als Markus Blohm und Manuela Vogel vor etwa 15 Jahren die Gaststätte übernahmen, war der Name längst etabliert. Der ausgebildete Koch Blohm bietet dort schwäbische Küche an aus regionalen Produkten an. 100 Gäste finden Platz, 60 davon im Biergarten. Geöffnet hat das Hotel Huhn dienstags bis sonntags von 9 bis 23 Uhr, am Sonntag schließt die Küche allerdings schon um 21 Uhr.

11. Schützenverein Hemmingen

Der heimeligste Biergarten im Strohgäu befindet sich in Hemmingen und gehört dem dortigen Schützenverein. Wirt Mohamed Asam empfängt im s’Heinzel seit bald 20 Jahren Gäste und betreibt den Garten in zweiter Generation. Platz gibt’s genug – 29 Tische um genau zu sein – und Bier vom Fass. Auf dem Teller landet vor allem Deftiges, die Portionen sind üppig. Geöffnet hat der Biergarten dienstags bis freitags ab 16 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen ab 11.30 Uhr immer „so lange das Wetter hält“, sagt Asam.