In Treffelhausen auf der Alb lockt Flutlicht zum Skispaß nach Feierabend. Foto: Archiv/ Michael Steinert

Schneeschuhwandern liegt im Trend, aber auch auf Pisten und Loipen im Kreis Göppingen suchen die Wintersportler die Herausforderung.

Kreis Göppingen - Der vermutlich kälteste Januar seit Jahren hat dem Kreis Göppingen endlich die ersehnte weiße Pracht beschert, doch bei Schneehöhen bis zu 25 Zentimetern ist das Wintersportvergnügen noch etwas fragil. Die meisten Lifte sind in Betrieb und die Loipen gespurt, doch die Betreiber betrachten die Wettervorhersage mit Bangen, denn schon geringe Temperaturerhöhungen könnten das Pistenglück rasch beenden.

So wie in Wiesensteig zum Beispiel: Am Skilift Bläsiberg hatte der Skibetrieb am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein begonnen. Da der Andrang entsprechend groß war und die dünne Schneedecke von zehn Zentimetern Dicke von den Skifahrern stark beansprucht wurde, blieb der Lift Anfang der Woche ausgeschaltet. Auf ihrer Homepage geben die Betreiber bekannt, sie hofften auf die angekündigten Schneefälle bis Ende dieser Woche. Vorher sei vernünftiges Skifahren nicht möglich.

Treffelhausen kann mit Schneekanonen nachhelfen

Da sieht es auf den Pisten in Böhmenkirch-Treffelhausen schon um einiges besser aus. Dort hat Hubert Lang vor fünf Jahren ein modernes Beschneiungssystem installiert, mit dem er nachhelfen kann, wenn die ersten braunen Flecken auf der Piste zu sehen sind. „Ich werde damit aber nicht die ganze Breite von 80 Metern beschneien“, sagt der Unternehmer, der bereits in den 70er Jahren die ersten Schneekanonen auf der Albhochfläche installierte. Während sich diese Ungetüme als völlig unwirtschaftlich erwiesen hätten, benötige die neue Anlage nur noch zehn Prozent des damaligen Strombedarfs.

Nach den ersten beiden Traumtagen Anfang Januar, die noch in die Weihnachtsferien fielen und dem Liftbetreiber einen guten Besuch bescherten, hofft Lang auf einen langen Winter und lobt die gute Verkehrsanbindung seiner Lifte. Seitdem die Bundesstraße 10 bis Süßen ausgebaut sei, gelangten Besucher ganz ohne Ampelstopps in das familiäre Skigebiet.

Schneeschuhwandern liegt im Trend

Auch neue Wintersporttrends kommen auf der Alb an. Schneeschuhwandern stehe in der Gunst der Gäste weit oben, berichtet die Gästeführerin Christel Mühlhäuser vom Verein Schwäbische Landpartie. Gemeinsam mit dem Kreis Göppingen, der Touristikgemeinschaft Stauferland und der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf ist in Anlehnung an den „Sommer der Verführungen“ ein kleines Programm namens „Winter der Verführungen“ entstanden. Alle 14 Tage stapfen die Schneeschuh-Gruppen meist bei Ochsenwang (Kreis Esslingen) los. Hoch im Kurs stehen offenbar auch Erlebniswanderungen. Am Sonntag, 14. Januar, bietet sich dafür der genussvolle Winterspaziergang durch das Schurwalddorf Oberwälden an. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Backhaus.

Wedeln, Boarden und Loipeln im Kreis Göppingen

Skilifte Treffelhausen
: Am Kriegsburren in Treffelhausen kann werktags von 13 bis 21 Uhr und an den Wochenenden von 9 bis 21 Uhr Ski gefahren werden (Flutlicht). Infos unter 0 73 32/61 08 oder www.skilifte-treffelhausen.de.

Waldskilift Schnittlingen:
Dienstags von 17 bis 21 Uhr, donnerstags von 17.30 bis 22 Uhr und freitags von 14 bis 21 Uhr kann am Schnittlinger Waldskilift bei Flutlicht den Hang hinunter gewedelt werden. Samstags und sonntags geht es bereits um 10 Uhr los. Infotelefon: 01 52/28 81 52 91 oder www.waldskilift.de

Skilifte Wiesensteig
: Am Blä-siberg bei Wiesensteig laufen die Lifte zurzeit nicht, da keine ausreichende Schneegrundlage vorhanden ist. Ob, und wenn ja, wann die Anlagen wieder in Betrieb gehen, steht auf der Homepage unter www.skilifte-wiesensteig.de.

Loipen
: Im Kreis Göppingen stehen folgende Loipen zur Verfügung. Bad Ditzenbach: Alb-Loipe, zehn bis zwölf Kilometer; Böhmenkirch/Donzdorf: Heidhöfe-Loipe, sechs oder 13 Kilometer; Kuchalb-Loipe: 7,5 Kilometer; Mauertal-Loipe: 5,5 oder zehn Kilometer; Messelberg-Loipe: sieben oder 13 Kilometer; Ravenstein-Loipe, sechs Kilometer; Wiesensteig: Skatingspur: zwei Kilometer; Bläsiberg-Loipe, vier Kilometer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: