Zeugen haben beobachtet, wie der 21-Jährige einen Beutel mit über 20 Gramm Marihuana in einen Straßengraben warf (Symbolfoto). Foto: dpa

Ein 21-Jähriger aus Reichenbach wird verdächtigt, Marihuana in größeren Mengen verkauft zu haben. Er sitzt seit Montag in Untersuchungshaft.

Stuttgart - Aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass ein mutmaßlicher Marihuanahändler aus Reichenbach von der Polizei gefasst werden konnte. Der 21 Jahre alte Verdächtige befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft.

Laut Polizei hatten zwei Passanten Mitte Juni 2017 in Denkendorf (Landkreis Esslingen) beobachtet, wie der zunächst unbekannte Verdächtige, der in der Neuhäuser Straße zu Fuß unterwegs war, einen Plastikbeutel in den Straßengraben warf, als er in der Ferne einen Streifenwagen erblickte.

Die beiden Zeugen nahmen den Beutel an sich, entdeckten, dass sich darin Marihuana befand, und brachten das Fundstück unverzüglich zur Polizei. In dem Beutel waren über 20 Gramm Marihuana und zusätzliche, verkaufsfertig verpackte Einzelportionen des Rauschgifts. Im Zuge der nachfolgenden Ermittlungen einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen konnte der 21-Jährige als Tatverdächtiger identifiziert werden.

Der 21-Jährige ist polizeibekannt

Auf richterlichen Beschluss durchsuchte die Kriminalpolizei am Montag das Zimmer des Beschuldigten in einer Reichenbacher Unterkunft. Hierbei wurden mehrere hundert Euro Bargeld beschlagnahmt, die aus dem Verkauf von Betäubungsmitteln stammen dürften.

Der einschlägig polizeibekannte 21-Jährige wurde noch am selben Tag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl erließ und gegen den Beschuldigten die Untersuchungshaft anordnete.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: