Karel Gott und seine Frau Ivana Gottova. Foto: CTK

Karel Gotts Krebs wird mit großer Wahrscheinlichkeit wieder weg gehen. Momentan kann er sich jedoch nur kaum vorstellen, wieder zu singen.

Berlin - Der an Krebs erkrankte Schlagersänger Karel Gott (76) hat Angst um seine Stimme, ist aber zuversichtlich. „Derzeit kann ich mir nicht vorstellen, dass ich je wieder singen werde“, sagte der als goldene Stimme aus Prag bekannte Tscheche („Biene Maja“) der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch. Seine Stimme sei „einfach zu schwach“. „Meine Ärzte haben mir aber versprochen, dass meine Stimme zurückkommen wird - wie alle anderen Lebenskräfte auch. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.“ Seine junge Frau Ivana sei Krankenschwester und behandle ihn rund um die Uhr. „Sie gibt mir Kraft.“

„Die Chemotherapie schlägt an“

Während der zweiten Chemotherapie gehe es ihm „abwechselnd gut und dann wieder schlecht“, sagte der Musiker der „Bild“. „Manchmal habe ich Schmerzen im Magen, dann in den Knochen. Aber das ist der Beweis, dass die Therapie anschlägt.“

Vor gut einem Monat wurde bekannt, dass Gott an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist und in einer Prager Klinik behandelt wird. „So langsam fallen mir die Haare aus. Das habe ich erwartet. Aber für Eitelkeit ist jetzt keine Zeit. Es geht um mein Leben.“ Hätten die Ärzte seinen Krebs „ein paar Wochen später entdeckt, hätte es keine Rettung mehr gegeben“, sagte der 76-Jährige.

Der Sänger („Babicka“) glaubt jetzt aber fest an seine Heilung: „Die Ärzte sagen, meine Überlebenschancen stehen bei 90 Prozent.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: