Auf der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt in Stuttgart ist bei Patienten ein hochresistenter Keim nachgewiesen worden. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Auf der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt in Stuttgart ist bei Patienten ein hochresistenter Keim nachgewiesen worden. Die Patienten wurden isoliert.

Stuttgart - Bei fünf Patienten der Intensivstation des Krankenhauses Bad Cannstatt in Stuttgart ist ein hochresistenter Keimnachgewiesen worden. Anfang Dezember sei ein Patient zur Intensivbehandlung aufgenommen und dabei der Erreger Acinetobacter baumannii festgestellt worden, teilte Matthias Trautmann, der Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene des Klinikum Stuttgarts am Mittwoch mit.

Der Patient sei daraufhin einige Zeit in einem abgetrennten und isolierten Bereich behandelt und gepflegt worden. Bei der routinemäßigen Überprüfung sei dann bei vier weiteren Personen der Keim festgestellt worden. Trautmann ließ offen, ob die Betroffenen Männer oder Frauen sind. Es handele sich um zwei chirurgische und drei internistische Patienten. Sie seien nur mit dem Keim besiedelt, Symptome zeigten sie nicht. Die Intensivstation sei für weitere Aufnahmen geschlossen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: